Stadt übernimmt Kompostwerk - Stadt Oldenburg
Stadt übernimmt Kompostwerk

Stadt übernimmt Kompostwerk in Neuenwege

Foto: Stadt Oldenburg
Biotonnen. Foto: Stadt Oldenburg

Der Vertrag zum Betrieb des Kompostwerkes zwischen Stadt Oldenburg und Firma Remondis endet nach 20 Jahren: Zum 1. Oktober übernimmt nunmehr die Stadt den Betrieb der Anlage in Neuenwege. Die Anlagen des Kompostwerkes gehen dann vertragsgemäß in den Besitz der Stadt über. Bei der Abfuhr gibt es keinerlei Änderung. Stadt Oldenburg und Firma Remondis haben sich im vergangenen Jahr darauf verständigt, dass der Betriebsübergang gemeinsam konstruktiv organisiert wird. So werden die vier Mitarbeiter der Firma Remondis vom Abfallwirtschaftsbetrieb übernommen.

Abfuhrtage und Umfang der Leistung bleiben
Für die Kunden ändert sich durch die Umstellung nichts, betont der Betriebsleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes, Arno Traut: „Abfuhrtage und Umfang der Leistung bleiben völlig gleich.“ Die Sammlung der Bioabfälle erfolgt weiterhin alle 14 Tage durch den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb. Grünabfälle können die Bürgerinnen und Bürger wie gewohnt an den beiden Wertstoffannahmestellen am Barkenweg und Langenweg entsorgen.

Pro Jahr werden in Oldenburg etwa 28.000 Tonnen Bio- und Grünabfälle eingesammelt. 21.000 Tonnen davon werden in Neuenwege verarbeitet, 7.000 Tonnen kommen in eine vergleichbare Anlage nach Aurich.

Kein Verkauf mehr von Rindenmulch und Holzschnitzel

Eine geringfügige Veränderung im Hofverkauf gibt es: Der Verkauf von Rindenmulch und Holzschnitzel wird nicht fortgesetzt. Der Abfallwirtschaftsbetrieb will sich darauf konzentrieren nur die Produkte zu verkaufen, die aus dem Grünabfall direkt hergestellt werden und dies ist der Kompost, für den es derzeit gute Absatzmöglichkeiten gibt.