Oldenburger Kompositionspreis für Zeitgenössische Musik - Stadt Oldenburg
Oldenburger Kompositionspreis für Zeitgenössische Musik

Kompositionsaufträge der Stadt Oldenburg

Foto: birgitH/pixelio.de
Notenblätter. Foto: birgitH/pixelio.de.

Die Stadt Oldenburg vergibt bereits seit 1988 alle zwei Jahre anlässlich der Verleihung des Carl-von-Ossietzky-Preises für Zeitgeschichte und Politik am 4. Mai, dem Todestag Ossietzkys, jeweils eine honorierte Auftragskomposition. Dieser Kompositionsauftrag wird seit 2013 Oldenburger Kompositionspreis für Zeitgenössische Musik genannt. Mit der Uraufführung der jeweiligen Komposition während des Festaktes zur Vergabe des Carl-von-Ossietzky-Preises soll nicht nur die Feierlichkeit musikalisch innovativ ausgestaltet werden, sondern mit dem zu erstellenden Werk ist auch die Würdigung des Namensgebers des Politikpreises und der ausgezeichneten Persönlichkeit verknüpft. Darüber hinaus leistet die Stadt Oldenburg mit diesem Preis einen Beitrag zur individuellen Förderung von Komponistinnen und Komponisten zeitgenössischer Musik.

Der Oldenburger Kompositionspreis wird seit 2008 auf Empfehlung eines unabhängigen Beirates vergeben. Die Kompositionen werden seit 1990 in den Dokumentationen zum Carl-von-Ossietzky-Preis abgedruckt, die im Buchhandel erhältlich sind. mehr »