Bildungspaten - Stadt Oldenburg
Bildungspaten

Bessere Bildungschancen für Kinder mit Migrationshintergrund

Foto: Gerlinde Domininghaus
Angela Cansu. Foto: Gerlinde Domininghaus

Unter dem Motto „Bildung für alle!“ hat die Stadt Oldenburg in Kooperation mit der Volkshochschule Oldenburg und den Grundschulen ein Bildungspatenprojekt ins Leben gerufen, das vom Land Niedersachsen auf Grundlage der Richtlinie Integrationslotsen gefördert wird. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und bietet ein breites Unterstützungsnetzwerk für Kinder mit Förderbedarf. Diese Kinder sollen in den entscheidenden Schuljahren an der Grundschule unterstützt werden. Zu diesem Zweck werden engagierte Ehrenamtliche ab 18 Jahren gesucht, die sich regelmäßig und längerfristig für den Bildungserfolg dieser Kinder engagieren möchten.

Foto: Agentur :ehrensache
Bildungspaten mit ihren Schützlingen. Foto: Agentur :ehrensache

Was ist eine Bildungspatenschaft?
Die Bildungspatenschaft ist eine individuelle, längerfristige, ehrenamtliche Begleitung, ausgerichtet an den individuellen Förderbedarfen von Kindern der 1. bis 4. Klasse. Im Rahmen dieser Patenschaft können die Patenkinder neue Perspektiven und soziale Fähigkeiten gewinnen. Zudem können die Schulen durch die Bildungspatinnen und -paten in ihrer Elternarbeit effektiv unterstützt werden. Sie können als Brückenbauer zu Migrantenfamilien fungieren und Eltern in ihrer Kompetenz stärken, sich in die schulischen Angelegenheiten ihrer Kinder einzubringen.
Die Bildungspaten werden durch eine Basisqualifizierung auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereitet. Die Patenschaft wird durch regelmäßigen Erfahrungsaustausch und Fachberatung begleitet.

Foto: Agentur :ehrensache
Junges Mädchen. Foto: Agentur :ehrensache

Warum sind Bildungspatenschaften wichtig?
Entscheidende Weichenstellungen für Bildungsverläufe werden in der Grundschule gelegt. Wie aus der PISA-Studie bekannt, hängt der Bildungserfolg der Kinder in entscheidendem Maße von der Schichtzugehörigkeit ihrer Eltern ab. Kinder aus sozial benachteiligten Familien erzielen oftmals nicht die gleichen Bildungserfolge wie Kinder aus den bildungsnahen und ökonomisch besser gestellten Familien. Migrantenfamilien sind überdurchschnittlich häufig von Armut betroffen. Zudem fehlen ihnen häufig die Kenntnisse über das deutsche Bildungssystem, um ihre Kinder ausreichend in ihrem Schulverlauf zu unterstützen.
Auch in Oldenburg kann eine große Diskrepanz zwischen dem Bildungserfolg von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund festgestellt werden: Während im Schuljahr 2006/2007 36,9 Prozent aller Schülerinnen und Schüler in Oldenburg die Hochschulreife erlangten, lag dieser Anteil bei den ausländischen Schülerinnen und Schüler bei lediglich 11,9 Prozent. Jeder vierte ausländische Jugendliche verlässt heute die Schule ohne einen Hauptschulabschluss.

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Ansprechpartner bei der Stadt Oldenburg sind:

Agentur :ehrensache
Projektleitung: Gabriela Kaboth-Freytag
Telefon: 0441 235-2020
E-Mail: gabriela.kaboth-freytag(at)stadt-oldenburg.de

Projektassistenz: Olga Gerz
Telefon: 0441 235-2404
E-Mail: olga.gerz(at)stadt-oldenburg.de