Flüchtlinge - Stadt Oldenburg
Schild mit Schriftzug Flüchtlingshilfe. Foto: stockWERK/Fotolia.com
Frau liegt auf Bett. Foto: Monkey Business/Fotolia.com
Frau mit Spendenkiste. Foto: WavebreakmediaMicro/Fotolia.com
Schild mit der Aufschrift „Flüchtlingshilfe“. Foto: stockWERK/Fotolia.com
Frau auf einem Bett. Foto: Monkey Business/Fotolia.com
Frau mit Spenden. Foto: Wavebreakmedia Micro/Fotolia.com
Schriftzug „Flüchtlinge in Oldenburg“
Flüchtlinge
Flüchtlingsmanagement

Spende aus Benefizkonzert

Von links: Günter Tillmann, Klemens Schnaß, Ingo Tulodetzki, Eveline Marquardt und Johannes Möller. Foto: Martin Remmers

Zweieinhalb Stunden Jazz und Funk für den guten Zweck: Mitte Mai fand am Oldenburger Herbartgymnasium (HGO) ein Benefizkonzert zugunsten der Oldenburger Flüchtlingshilfe statt. Die Bigband der Liebfrauenschule, die HGO-Bigband „120 Dezibel“, Chöre und Kammerorchester des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht erspielten rund 1.000 Euro. Damit sollen nun ehrenamtliche Flüchtlingsprojekte unterstützt werden. mehr »

Amt für Zuwanderung und Integration

Stadt Oldenburg bündelt und stärkt Aufgaben

Integration. Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Zum 1. August richtet die Stadt Oldenburg ein Amt für Zuwanderung und Integration ein. Es wird gebildet aus dem bisherigen Amt für Zentrales Flüchtlingsmanagement und der Stabsstelle Integration. Dort werden die Zuständigkeiten für Zuwanderung und Integration gebündelt. Geleitet wird das Amt von Ingo Tulodetzki, der im vergangenen Jahr die Amtsleitung für den Bereich Zentrales Flüchtlingsmanagement übernommen hatte. mehr »

Flüchtlingsunterkunft An der Kolckwiese

Flüchtlingsunterkunft wird geschlossen

Kreidezeichnung auf einer Tafel, Haus mit Menschen. Foto: Stephanie Hofschläger/Pixelio.de

Die Flüchtlingsunterkunft An der Kolckwiese auf einem EWE-Gelände im Stadtteil Kreyenbrück wird zum 31. März 2017 geschlossen. Dies betrifft zurzeit etwa 50 Geflüchtete, die in dem Containerkomplex leben. Für die weitere Nutzung des Geländes werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amts für Teilhabe und Soziales übergangsweise in die Räumlichkeiten einziehen. mehr »

Sicherheitsstandards

Gewaltschutzkonzept für Flüchtlingsunterkünfte

Viele Hände greifen ineinander. Foto: Stephanie Hofschläger/Pixelio.de

Die Stadtverwaltung hat unter Federführung des Gleichstellungsbüros ein Gewaltschutzkonzept für Flüchtlingsunterkünfte erarbeitet, das jetzt der Politik zur Abstimmung vorgelegt wird. Mit diesem Gewaltschutzkonzept, das von Gewaltberatungsstellen und anderen Fachleuten mitgetragen wird, werden einheitliche Standards in unterschiedlichen Bereichen festgeschrieben. mehr »

Arrival Cities

Integration in Oldenburg beispielhaft für Europa

Logo Arrival Cities. Quelle: Arrival Cities

Die EU fördert das Städtenetzwerk „Arrival Cities“ – diese positive Entscheidung fiel im Mai 2016 in Brüssel. Mit der Förderzusage werden Aktivitäten in Oldenburg im Rahmen eines europäischen Städtenetzwerks gefördert. Gemeinsam mit anderen Städten und Partnern arbeitet die Stadt Oldenburg an aktuellen Fragen der Integration und Migration. mehr »

Kontakt

Flüchtlinge in Oldenburg

Sie haben Fragen oder möchten helfen? Dann wenden Sie sich an servicecenter(at)stadt-oldenburg.de oder 0441 235-4444 (Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr).

Weitere Infos

Informationen zu Fragen der Integration in Oldenburg finden Sie auch bei der Stabsstelle Integration »

Zuweisungszahlen
Scrabble-Begriffe Integration, Migration, Asyl. Foto: Dieter Schütz/Pixelio.dePuzzelteil. Foto: Rike/Pixelio.deDie Gemeinschaftsunterkunft auf dem Fliegerhorst. Foto: Stadt Oldenburg

Aktuelle Lage

Die Stadt Oldenburg hat in den Jahren 2015/2016 wie viele andere Gemeinden und Städte in Deutschland eine große Zahl von Flüchtlingen aus den Krisengebieten im Nahen Osten, vor allem aus dem Irak und Syrien, aufgenommen. Inzwischen sind die Zahlen allerdings stark rückläufig. mehr »

Unterbringung in Oldenburg
KGU in der Gaußstraße. Foto: Stadt OldenburgKommunale Gemeinschaftsunterkuft an der Cloppenburger Straße. Foto: Stadt Oldenburg

Die Plätze zur Unterbringung

Hauptziel in Oldenburg ist es, die Flüchtlinge in kleineren Häusern und Wohnungen unterzubringen. Die Stadt hat knapp 200 Objekte angemietet, in denen insgesamt rund 800 Menschen leben. Die meisten der Flüchtlinge müssen jedoch zentral untergebracht werden. mehr » 

Spendenkonto

Spenden Sie Geld

Auch finanzielle Unterstützung ist hilfreich. Die Stadt hat daher ein Spendenkonto eingerichtet. Die Gelder werden ausschließlich zur Unterstützung der Flüchtlinge verwendet. mehr »

Ehrenamtliche Helfer

Spenden Sie Zeit

Zahlreiche Oldenburger engagieren sich bereits ehrenamtlich, um die Flüchtlinge zu unterstützen. Möchten Sie auch helfen? Hier erfahren Sie mehr »

Sachspenden

Was wird benötigt?

Sachspenden können auch weiterhin abgegeben werden. Bitte beachten Sie dabei die aktuellen Annahmestellen und Öffnungszeiten. mehr »