Zertifizierungsstart „Reisen für Alle“ - Stadt Oldenburg
Zertifizierungsstart „Reisen für Alle“

„Reisen für Alle“: Oldenburg barrierefrei erleben

Foto: Thomas Reimer/Fotolia.com
Wegweiser mit der Aufschrift „Barrierefrei“. Foto: Thomas Reimer/Fotolia.com

In Deutschland leben mehrere Millionen Menschen mit einem Handicap. Dabei geht es nicht nur um Rollstuhlnutzerinnen und Rollstuhlnutzer, sondern es betrifft mehr Menschen als man zunächst vermutet. Ebenso erfahren schwerhörige, gehörlose, sehbehinderte, blinde und kognitiv beeinträchtigte Personen in dem Projekt „Reisen für Alle“ Berücksichtigung. Für diese Menschen sind detaillierte und verlässliche Informationen über die Nutz- und Erlebbarkeit von Angeboten eine wesentliche Grundlage für ihre Entscheidung zum Beispiel hinsichtlich einer Reise.

Begriffe wie „behindertenfreundlich“ helfen all denen nicht weiter, die konkrete Informationen über die Barrierefreiheit eines Angebotes benötigen. Genau dies will das neue bundesweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ leisten. Hier werden verlässliche Angaben für Menschen mit unterschiedlichen Mobilitäts- oder Sinneseinschränkungen erfasst und publiziert. Alle erhobenen Daten stehen dem interessierten Gast zur Verfügung und er kann seinen Anforderungen entsprechend eine Prüfung vornehmen.

Foto: Stadt Oldenburg
Marcel Schwierin, Leiter Edith-Russ-Haus, OTM-Mitarbeiterin Uta Tyrasa und Sandrine Teuber, Museumspädagogischer Dienst, messen den Eingang des Edith-Russ-Hauses aus. Foto: Stadt Oldenburg

OTM setzt Kennzeichnungssystem um
Für Oldenburg arbeitet die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM) gemeinsam mit der Fachstelle Inklusion der Stadt Oldenburg zusammen. Seit 2016 ist die OTM offizieller Netzwerkpartner des Projektes „Reisen für Alle in Niedersachsen“. Die OTM setzt in Oldenburg das bundesweit einheitliche Kennzeichnungs- und Zertifizierungssystem um, indem Betriebe und Orte zertifiziert werden. Dafür hat die OTM die Mitarbeiterin Uta Tyrasa zur Erheberin ausbilden lassen, die nun in einem ersten Schritt die Oldenburger Kultureinrichtungen prüft und erfasst.

„Barrierefreiheit und Inklusion bekommen im Tourismus einen immer höheren Stellenwert. Oldenburg kann sich damit eine neue, große und stetig wachsende Kundengruppe erschließen. Unser Anliegen ist auch, dass sich unsere Gäste im Sinne der kundenorientierten Qualität einfach und umfassend informieren können. Deswegen werden auch wir fortlaufend die zertifizierten Betriebe auf unserer Internetseite kennzeichnen,“ so Silke Fennemann, Geschäftsführerin der OTM.

Umfangreiche Datenbank entsteht
Ziel des Projekts von „Reisen für Alle“ ist der Aufbau einer umfangreichen Datenbank, die im Internet auf www.reisen-fuer-alle.de », auf den Seiten der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) sowie auf den Seiten der Landesmarketing-Organisationen abgerufen werden kann. Betriebe, die an einer Zertifzierung interessiert sind, können sich mit der OTM » in Verbindung setzen.

Daten und Fakten

  • 2013 startete das Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ für barrierefreie Angebote und Dienstleistungen im Tourismus (Gastgewerbliche Betriebe, Touristinformationen, Reisebüros, Reiseveranstalter, Verkehrsträger, Freizeitanbieter, Kultureinrichtungen, Taxiunternehmen, Ärzte und öffentliche Infrastruktur).
  • 2014 bis 2017 förderte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Aufbau einer Erfassungs- und Auswertungsdatenbank mit Schnittstellen für die Darstellung auf den Seiten der Landesmarketingorganisationen.
  • Seit 2014 setzt die TourismusMarketing Niedersachsen (TMN) das bundesweit einheitliche Zertifizierungssystem ein. In diesem Zusammenhang besteht die Rolle der TMN darin, Erheberinnen und Erheber ausbilden zu lassen, welche die Zertifizierung von barrierefreien Betrieben in ihren Orten/Regionen durchführen können.
  • Für die Gäste notwendige Informationen werden durch ausgebildete Erheber erfasst und anhand klar definierter Qualitätskriterien bewertet.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zertifizierten Betriebe haben an speziellen Schulungen zum Thema Barrierefreiheit teilgenommen und sind mit den besonderen Anforderungen verschiedener Gästegruppen vertraut.
  • Piktogramme machen kenntlich, ob die jeweilige Einrichtung barrierefrei oder teilweise barrierefrei für Gäste mit Gehbehinderung, Rollstuhlfahrer, Gäste mit Hörbehinderung, gehörlose Gäste, Gäste mit Sehbehinderung, blinde Gäste oder Gäste mit kognitiven Beeinträchtigungen ist.
  • Projektträger ist das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. (Seminare für Fach- und Führungskräfte der Tourismusbranche).
  • Kooperationspartner ist Tourismus für Alle Deutschland e. V. – NatKo (zentrale Anlaufstelle für die Belange des barrierefreien Tourismus für Alle in Deutschland).