Kinderstadt Oldenburg - Stadt Oldenburg Kinder Symbolfoto
Kinderstadt Oldenburg

Kinderstadt Oldenburg besucht Rathaus

Foto: Stadt Oldenburg

Bürgermeisterin Elisabeth und ihre Stellvertreterin Anna-Lina im Rathaus: Am Freitag, 7. Juli 2017, empfing Oberbürgermeister Jürgen Krogmann eine Delegation der „Kinderstadt Oldenburg“. Sie und weitere Bürger der „Kinderstadt“ hatten die Möglichkeit, den Arbeitsplatz des „echten“ Oberbürgermeisters zu besuchen. Die Kinder trugen sich in das Gästebuch der Stadt Oldenburg ein. Im Gegenzug verewigte sich Oberbürgermeister im Goldenen Buch der Kinderstadt.

Was ist die Kinderstadt?
Die „Kinderstadt Oldenburg“ fand im Rahmen der Ferienpassaktion an fünf Tagen statt. Dabei spielten 80 Jungen und Mädchen zwischen 9 und 13 Jahren das Leben in einer eigenen Stadt nach: Sie arbeiteten in verschiedenen Berufen, zahlten Lohn in einer eigenen Währung, gestalteten ihre Freizeit und wählten ganz demokratisch ihr Stadtoberhaupt. Jeden Tag konnten sie sich von der Backstube bis zur Bank einen neuen Arbeitsplatz aussuchen, ihr eigenes Geld verdienen und es anschließend wieder in der Kinderstadt ausgeben – zum Beispiel im Kino, Sportstudio, der Kreativwerkstatt oder anderen Freizeiteinrichtungen. So lernten die Kinder spielerisch und vereinfacht den Wirtschaftskreislauf und demokratische Verhaltensweisen kennen.

Foto: Peter Feldnick/Pixelio.de
Schild Kinderstadt Oldenburg. Foto: Peter Feldnick/Pixelio.de

Ferienpass-Aktion seit 2014
Die Kinderstadt Oldenburg wird vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Oldenburg organisiert und zusammen mit rund 25 Jugendleiterinnen und Jugendleitern und Auszubildenden der Berufe Sozialassistenz und Erzieher/Erzieherin sowie städtischen Auszubildenden und Praktikanten aus dem Fachdienst Jugend und Gemeinwesenarbeit durchgeführt. Es ist bisher die vierte Kinderstadt, die im Rahmen der Ferienpassaktion in Oldenburg angeboten wird.