Stadtteilzentrum Ofenerdiek - Stadt Oldenburg
Stadtteilzentrum Ofenerdiek

Stadtteilzentrum Ofenerdiek - Stadtteilworkshop

Stadtteilworkshop

Grafik: Stadt Oldenburg
Umgrenzung des zu entwickelnden Stadtteilzentrums Ofenerdiek. Grafik: Stadt Oldenburg

Stadtteilworkshop

16. Oktober 2017
Oberschule Ofenerdiek
Lagerstraße 32

„Visionäre“ bei der Arbeit. Foto" Stadt Oldenburg
Foto: Bürgerinnen und Bürger bringen ihre Ideen zu Papier. Ein Moderator heftet die Zettel an eine Pinnwand.
„Visionäre“ bei der Arbeit. Foto" Stadt Oldenburg
Foto: Bürgerinnen und Bürger bringen ihre Ideen zu Papier. Eine Moderatorin heftet die Zettel an eine Pinnwand.

Stadtteilworkshop "ein voller Erfolg"

Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter der Kirchen, Kaufleute, Werbegemeinschaften, Vereine und so weiter waren eingeladen, in einem Stadtteilworkshop über das anstehende Stadtteilzentrum zu diskutieren, Ideen und Visionen zu entwerfen und Umsetzungslösungen entwickeln.

Fast 100 Personen nahmen an dem Workshop teil. Er war „ein voller Erfolg“, resümierte der ebenfalls anwesende Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg, Jürgen Krogmann. Er zeigte sich hocherfreut über die Vielzahl und Mannigfaltigkeit der eingebrachten Beiträge der Teilnehmer, ihr großes Engagement und ihre interessanten Anregungen, die von den Moderatoren der Veranstaltung, der ecco Unternehmensberatung GmbH, sorgfältig notiert und an vier Stellwänden dokumentiert wurden (siehe Fotoprotokoll).

Hier können Sie sich die in der Veranstaltung gezeigten Dokumente der Bestandaufnahme noch einmal ansehen:

Übergeordnete Konzepte und Programme » (pdf, 141 KB)

Bestandsaufnahme (Pläne)

Stadtteilzentrum (Zahlen und Daten)

• Altersstruktur im Vergleich » (pdf, 86 KB)
• Entwicklung Altersstruktur » (pdf, 75 KB)
Gebäudearten und Wohnungen» (pdf, 84 KB)
• Wohnungen nach Raumzahl » (pdf, 128 KB)
• Haushalte ohne/mit Kindern » (pdf, 84 KB)

Ein Fotoprotokoll der Veranstaltung finden Sie hier » (pdf, 6,4 MB)

Wie geht es weiter?
Ein erster Bericht über den Verlauf des Workshops wird im städtischen Ausschuss für Stadtplanung und Bauen in seiner Sitzung am 16. November 2017 abgegegeben.

Sodann werden alle im Workshop vorgebrachten Ideen und Wünsche gesammelt, ausgewertet und bewertet, auf Machbarkeit geprüft sowie ihre städtebaulichen und finanziellen Auswirkungen abgeschätzt.

Es folgt die Erarbeitung des Rahmenplans. Für die Beteiligung der zuständigen Dienststellen und für die eigentliche und Entwurfsplanung ist ein Zeitraum von mindestens einem Jahr anzusetzen.

Nach Fertigstellung der Rahmenplanung wird erneut der Ausschuss für Stadtplanung und Bauen unterrichtet, bevor die Bevölkerung zu einer Informationsveranstaltung eingeladen wird. Der Termin wird rechtzeitig in der Presse und hier auf dieser Internetseite bekanntgegeben.

Über die Umsetzung der sich aus der Rahmenplanung ergebenen Projekte und Maßnahmen entscheiden dann der Stadtrat beziehungsweise die zuständigen Ausschüsse.