Welche Bäume sind geschützt? - Stadt Oldenburg
Welche Bäume sind geschützt?

Welche Bäume sind geschützt?

Foto: Stadt Oldenburg
Die älteste Eiche Oldenburgs ist etwa 450 Jahre alt. Foto: Stadt Oldenburg

Folgende Bäume und Sträucher (Gehölze) innerhalb des Stadtgebietes sind geschützt:

Bäume und Sträucher...

  • mit entsprechender Festsetzung in Bebauungsplänen
  • in Naturschutzgebieten
  • in Landschaftsschutzgebieten
  • innerhalb geschützter Landschaftsbestandteile
  • als ausgewiesene Naturdenkmale
  • auf Wallhecken
  • innerhalb eines fünf Meter breiten Streifens an Gewässern II. Ordnung nach dem Niedersächsischen Wassergesetz (zum Beispiel an der Ofenerdieker Bäke oder der Südbäke)
  • in geschützter Umgebung von Baudenkmälern
  • die in einer Baugenehmigung als zu erhalten deklariert sind
  • die als Kompensationsmaßnahmen festgesetzt sind


Bei geschützten Bäumen ist nicht nur das Fällen, sondern auch die Beschädigung verboten.
Eine fachgerechte Pflege ist grundsätzlich (außer bei Naturdenkmalen) freigestellt. Weitergehende Maßnahmen an geschützten Bäumen müssen mit der Naturschutzbehörde abgestimmt werden. In Zweifelsfällen und bei fachlichen Fragen sollte die Naturschutzbehörde hinzugezogen werden.
Die Fällung oder auch der Rückschnitt von geschützten Bäumen muss bei der Stadt Oldenburg beantragt werden.
Vom 1. März bis zum 30. September dürfen in der freien Natur und Landschaft Hecken und Gebüsche und außerhalb des Waldes stehende Bäume nicht zurückgeschnitten, gerodet oder beschädigt werden, da sie zu dieser Zeit zum Beispiel als Brutplatz von Vögeln oder Nahrungsquelle zahlreicher Insektenarten dienen.

Ihr Ansprechpartner:

Fachdienst Naturschutz und technischer Umweltschutz
Industriestraße 1
Eingang B
26105 Oldenburg

Norbert Stülcken, 1. OG, Zimmer 147
Telefon: 0441 235-2827
Fax: 0441 235-2110
E-Mail: norbert.stuelcken(at)stadt-oldenburg.de