Immissionsschutz - Stadt Oldenburg
Immissionsschutz

Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen

Ziel des Immissionsschutzes ist es, Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen und dem Entstehen schädlicher Umwelteinwirkungen vorzubeugen.

Schädliche Umwelteinwirkungen sind auf Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter einwirkende Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und ähnliche Umwelteinwirkungen, die nach Art, Ausmaß oder Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft herbeizuführen.

Im Rahmen der bestehenden Zuständigkeitsregelungen überwacht die Stadt Oldenburg in der Funktion als sogenannte untere Immissionsschutzbehörde bestimmte Anlagen und ist zuständig für eine gegebenenfalls erforderliche immissionsschutzrechtliche Genehmigung. Die Immissionsschutzbehörde ist Anlaufstelle für verschiedene immissionsschutzfachliche Fragestellungen. Sie kümmert sich um Anfragen und Beschwerden über Luftverunreinigen, Lärm und Gerüche.

Mit den Angelegenheiten des Immissionsschutzes befassen sich jedoch nicht nur die Kommunen, sondern auch zahlreiche andere staatliche Stellen, zum Beispiel die Staatlichen Gewerbeaufsichtsämter » (Überwachung und Genehmigung gewerblicher Anlage) oder die Bundesnetzagentur » (Themenbereich elektromagnetische Felder/Mobilfunksendeanlagen).

Weitere Informationen zum Themenbereich Immissionsschutz erhalten Sie unter den nebenstehenden Stichworten.

Kontakt:
Stadt Oldenburg
Fachdienst Naturschutz und technischer Umweltschutz
Industriestraße 1
26121 Oldenburg
Ralf Peterson
Telefon: 0441 235-2851
Arun Virmani
Telefon: 0441 235-3276
E-Mail: umwelt(at)stadt-oldenburg.de