Anliegen A-Z: Hilfen bei Blindheit - Stadt Oldenburg

Anliegen A-Z: Hilfen bei Blindheit

Beschreibung

Hilfen bei Blindheit können von sehr stark sehbehinderten Menschen nach den jeweiligen Vorschriften beantragt werden. Voraussetzung für diese Leistungen ist unter anderem der Schwerbehindertenausweis mit dem Vermerk BL, der vom Niedersächsischen Landesamt für Jugend und Familie, Außenstelle Oldenburg»  ausgestellt wird.

Landesblindengeld

Das Landesblindengeld ist eine einkommens- und vermögensunabhängige gesetzliche Leistung des Landes Niedersachsen.

Blinde Menschen (Zivilblinde) erhalten unabhängig vom Lebensalter Landesblindengeld zum Ausgleich der durch die Blindheit bedingten Mehraufwendungen.

Voraussetzung für den Bezug von Landesblindengeld ist die Feststellung des Merkzeichens BL (blind) und der gewöhnliche Aufenthalt im Land Niedersachsen. Bei dem Aufenthalt in einer stationären Einrichtung innerhalb  der Bundesrepublik, besteht ein Anspruch, wenn vor Aufnahme in die Einrichtung der Wohnort im Land Niedersachsen gelegen hat.

Die nachfragenden Personen müssen zunächst einen Antrag nach dem Sozialgesetzbuch -Neuntes Buch- (SGB IX) auf Zuerkennung des Merkzeichens BI (blind) stellen beim:

Niedersächsischem Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS)
Außenstelle Oldenburg
Moslestr. 1
26122 Oldenburg

Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS) teilt der Stadt Oldenburg -Blindengeldstelle- die dortige Antragstellung mit.

Die Stadt Oldenburg übersendet daraufhin ein entsprechendes Antragsformular auf Bewilligung von Leistungen nach dem Gesetz über das Landesblindengeld für Zivilblinde (BlindGeldG ND) an die Antragsteller.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:
- Kopie des Feststellungsbescheides des Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS)
- Kopie des Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen BI
- Nachweis über Leistungen aus der Pflegeversicherung (wenn vorhanden)
- eine gültige Aufenthaltserlaubnis bei ausländischen Antragstellern, sofern sie nicht zur EU gehören

Antragsteller, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, haben keinen Anspruch auf Gewährung von Landesblindengeld.

Nähere Informationen finden Sie hier:
Gesetz über das Landesblindengeld für Zivilblinde Niedersachsen hier»
Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), Außenstelle Oldenburg hier»

Blindenhilfefond

Der Landesblindenfonds sieht ebenfalls Leistungen an Personen vor, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Land Niedersachsen haben und denen aufgrund von Blindheit oder einer schweren Sehstörung das Merkzeichen BI (blind) zuerkannt worden ist und die sich nicht in einer vollstationären Einrichtung (Alten- oder Pflegeheim usw.) befinden.

Leistungen werden nur an Zivilblinde gewährt, d.h. die Blindheit ist nicht Folge einer Kriegs- oder Wehrdienstbeschädigung oder eines Arbeitsunfalls.

Weitere Informationen finden Sie hier»

Blindenhilfe

Die im Rahmen der Sozialhilfe gemäß §72 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) gewährte Blindenhilfe gleicht von Sinn und Zweck her dem nach Landesrecht gewährte Blindengeld. Sollte das Landesblindengeld nicht ausreichen, kann ein Antrag auf Blindenhilfe gestellt werden. Allerdings ist sie einkommens- und vermögensabhängig.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

- Antrag auf Leistungen der Blindenhilfe
- Kopie des Feststellungsbescheides des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie (LS)
- Kopie des Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen BI
- Nachweis über Leistungen aus der Pflegeversicherung
- Nachweis über die Höhe des Landesblindengeldes
- eine gültige Aufenthaltserlaubnis bei ausländischen Antragstellern, sofern sie nicht zur EU gehören

Antragsteller, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, haben keinen Anspruch auf Gewährung von Blindenhilfe.

Der Antrag auf Blindenhilfe kann gestellt werden bei der

Stadt Oldenburg
Amt für Teilhabe und Soziales
Blindengeldstelle
Europaplatz 10
26123 Oldenburg


Ansprechpartner
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ServiceCenter der Stadt Oldenburg stehen Ihnen für weitere telefonische Informationen unter der Servicedurchwahl 0441 235-4444 in der Zeit von montags – freitags zwischen 7 bis 18 Uhr zur Verfügung und helfen Ihnen gerne weiter.

Seitenanfang


Rechtsgrundlagen (Allgemein)

  •  Sozialgesetzbuch  (SGB XII)
  • Landesblindengeldgesetz (LBlGG)
  • Blindenhilfefonds

Seitenanfang


Zuständige Organisationseinheit(en)

Seitenanfang