Geflügelpest-Beobachtungsgebiet - Stadt Oldenburg
Geflügelpest-Beobachtungsgebiet

Geflügelpest: Beobachtungsgebiet in der Stadt Oldenburg

Foto: Uschi Dreiucker/Pixelio.de
Puten in einem Stall. Foto: Uschi Dreiucker/Pixelio.de

Nach dem erneuten Ausbruch der Geflügelpest in einem Putenmastbetrieb im Landkreis Oldenburg fallen wiederum Teile des Gebietes der Stadt Oldenburg in den 10 Kilometer-Radius (Beobachtungsgebiet) um den Ausbruch in der Gemeinde Sannum im Landkreis Oldenburg. Daher musste im Gebiet der Stadt Oldenburg wieder ein Anschluss-Beobachtungsgebiet eingerichtet werden, das ab Sonntag, 2. April 2017 gilt.

Beobachtungsgebiet Stadt Oldenburg
Ausgangspunkt des Beobachtungsgebietes ist die Grenze zum Landkreis Oldenburg auf Höhe des Schnittpunktes der Oldenburger Straße mit der Hunte.

  • Der Kreisgrenze parallel zur Oldenburger Straße in nord-östlicher Richtung folgend bis zum Schnittpunkt der Kreisgrenze mit der Oldenburger Straße.
  • Ab diesem Schnittpunkt weiter nord-östlich auf der Oldenburger Straße bis zum Übergang in die Cloppenburger Straße.
  • Der Cloppenburger Straße bis zur Abzweigung in die Klingenbergstraße folgend.
  • Der Klingenbergstraße in östlicher Richtung bis zum Ende auf die Kreuzung mit der Bahnhofsallee folgend.
  • Nach rechts in die Bahnhofsallee abbiegend in südlicher Richtung bis zum Ende der Bahnhofsallee folgend.
  • Am Ende der Bahnhofsallee links über die Fußgängerbrücke über die Bahngleise nach Krusenbusch folgend auf die Straße Am Schmeel.
  • Nach Überqueren der Fußgängerbrücke der Straße Am Schmeel nach links weiter folgend in nördlicher Richtung bis zur Abzweigung der Tweelbäker Tredde.
  • Dem Straßenverlauf der Tweelbäker Tredde in östlicher Richtung bis zur Kreuzung mit dem Borchersweg folgend.
  • In den Borchersweg rechts abbiegend in südlicher Richtung bis zum Schnittpunkt mit der Grenze des Landkreis Oldenburg an der Kreuzung Sprungweg / Claussenweg weiter folgend.

Interaktive Karte