Sturmschäden - Stadt Oldenburg
Sturmschäden

Sturmschäden: Oldenburg räumt auf

Foto: Peter Kamp/Pixelio.de
Baumfällung. Foto: Peter Kamp/Pixelio.de

Auch in den kommenden Wochen werden zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt damit beschäftigt sein, die Schäden zu beseitigen, die der Herbststurm „Xavier“ Anfang Oktober angerichtet hat. Vor allem umgestürzte Bäume sind weiter zu beseitigen.

Dank an Einsatzkräfte
Stadtbaurätin Gabriele Nießen nimmt die umfangreichen Arbeiten zum Anlass, um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz zu danken. „In den vergangenen Tagen haben unsere Beschäftigten zahlreiche Überstunden geleistet und sich vorbildlich dafür eingesetzt, die Sturmschäden zu beseitigen. Ich danke allen sehr für dieses Engagement.“

Sicherheit wiederherstellen und Gefahrenpunkte beseitigen
Zunächst galt es die Sicherheit auf den öffentlichen Straßen und Wegen wiederherzustellen. Weiterhin wird in dieser Woche der Baumbestand auf den Schulhöfen erneut in Augenschein genommen, um möglichst schnell die Gefahrenpunkte zu beseitigen. Die umgestürzten Bäume in den Grünanlagen (sofern sie nicht wichtige Wegeverbindungen blockieren) werden erst beseitigt, wenn die Sicherheit in den anderen Bereichen wieder hergestellt ist. Neben dem Beseitigen von ausgebrochenen Ästen und umgestürzten Bäumen sind häufig weitere Schnittmaßnahmen in den Baumkronen notwendig, um diese neu zu formen und aufzubauen.

Arbeiten dauern noch Wochen an
In der vergangenen Woche hatten auch zahlreiche Feuerwehrkräfte daran mitgewirkt, die Auswirkungen des Sturms möglichst schnell zu beseitigen. Die Aufräumarbeiten beschäftigen die Stadt mindestens noch zwei bis drei Wochen, unter anderem sind die Hubsteigerbesatzungen im Einsatz, um Äste abzuschneiden, die runterzufallen drohen. „Diese Sturmschäden waren schon außergewöhnlich, wird werden deshalb in der kommenden Woche auch auf externe Hilfe zurückgreifen, um möglichst schnell alle Schäden zu beseitigen“, sagt Gabriele Nießen.