Anliegen A-Z: Gesunde Städte-Netzwerk - Stadt Oldenburg

Anliegen A-Z: Gesunde Städte-Netzwerk

Beschreibung

Logo Gesunde Städte-Netzwerk
Logo Gesunde Städte-Netzwerk

Das Gesunde Städte-Netzwerk

Das Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik wurde in Deutschland 1989 gegründet und versteht sich als Teil der „Gesunde Städte“-Bewegung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Ursprung für die Gesunde Städte-Initiative der WHO war die „Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung“ von 1986.

Die WHO bezeichnet einen guten Gesundheitszustand als wesentlichen Bestandteil für soziale, ökonomische und persönliche Entwicklung und der Lebensqualität. Politische, ökonomische, soziale, kulturelle, biologische sowie Umwelt- und Verhaltensfaktoren können entweder der Gesundheit zuträglich sein oder auch sie schädigen. Gesundheitsförderndes Handeln zielt darauf ab, durch aktives, anwaltschaftliches Eintreten diese Faktoren positiv zu beeinflussen und der Gesundheit zuträglich zu machen. (vgl. Ottawa-Charta, 1986)

Das Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland ist ein freiwilliger Zusammenschluss der beteiligten 75 Kommunen. Die Mehrzahl der deutschen Großstädte und viele Landkreise sind Mitglieder des Netzwerkes. Es dient vor allem als Aktions- und Lerninstrument, mit dem die Arbeit vor Ort im Sinne der Gesunde Städte-Konzeption unterstützt werden soll. Mitgliederversammlungen und Symposien des deutschen Netzwerkes finden jährlich statt.

„In der gesunden Stadt stehen Gesundheit, körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden im Mittelpunkt aller - nicht zuletzt der politischen - Entscheidungen.
Zu den Zielen des Netzwerkes gehört es daher, Gesundheitsförderung als gesellschaftspolitische Aufgabe im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Es verfolgt dieses Ziel in enger Zusammenarbeit mit Fachleuten des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens, der Arbeitsgebiete Umwelt, Wohnen, Stadtentwicklung, mit Initiativen, Projekten und der Selbsthilfebewegung. Ein wichtiges Prinzip der Arbeit ist die Vernetzung, die den Transfer von Impulsen und Erfahrungen erleichtert.“ (Gesunde Städte-Netzwerk, 2007)

Auf der Sitzung der Kommunalen Gesundheitskonferenz Oldenburg am 04.05.2011 haben sich die Mitglieder über die Arbeit des Gesunde Städte-Netzwerks informiert und entschieden dem Rat der Stadt eine Mitgliedschaft der Stadt Oldenburg zu empfehlen. Dieser hat dann in der Ratssitzung am 4. Juli 2011 die Mitgliedschaft beschlossen.

Die verantwortliche Koordination in den Mitgliedskommunen des Gesunde Städte-Netzwerkes liegt bei den jeweiligen Gesundheitsämtern. In Oldenburg ist das Gesundheitsamt und für den Selbsthilfebereich die Beratungs- und Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen (BeKoS) benannt.

 

Die Gesunde Stadt Oldenburg wird Ausrichterin der nächsten Mitgliederversammlung und des Fachsymposiums des Gesunde Städte-Netzwerks der Bundesrepublik Deutschland sein.

Termin: 08. bis 10. Juni 2016
Ort: Kulturzentrum PFL, Peterstr. 3, 26121 Oldenburg

Weitere Informationen zum Gesunde Städte-Netzwerk finden Sie hier:

www.gesunde-staedte-netzwerk.de »

 

Informationen zur Mitgliederversammlung und zum Symposium 2016 finden Sie hier:

Seitenanfang


Dokumente zum Download

Seitenanfang


Zuständige Organisationseinheit(en)

Seitenanfang