Anleinpflicht für Hunde - Stadt Oldenburg
Anleinpflicht für Hunde

Wildtiere während Brut- und Setzzeit schützen

Foto: Rudis-Fotoseite.de/Pixelio.de
Zwei Hunde an der Leine. Foto: Rudis-Fotoseite.de/Pixelio.de

Die Stadt Oldenburg weist alle Hundehalter darauf hin, dass seit Sonntag, 1. April, bis zum 15. Juli 2018 wieder die Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der übrigen freien Landschaft gilt. Der Zentrale Außendienst der Stadtverwaltung (ZAD) wird die Einhaltung der Anleinpflicht stichprobenartig kontrollieren.

Landesweites Gesetz
Die Anleinpflicht ist im Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung geregelt. Grund für die Anleinpflicht ist der Beginn der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit wildlebender Tiere, die durch freilaufende Hunde gestört werden könnten. Elterntiere könnten panikartig fliehen und ihre Jungtiere vernachlässigen. Es ist daher unbedingt notwendig, die wildlebenden Tiere in ihren Lebensräumen weitestgehend ungestört zu lassen und so die sichere Aufzucht und damit den Fortbestand der Arten zu sichern. Die Stadt bittet daher, diese landesweit geltende Regelung zum Schutz der Tiere unbedingt zu beachten.

Wo gilt die Anleinpflicht in Oldenburg?
Die Anleinpflicht gilt in der gesamten freien Landschaft. Diese umfasst nach der Auslegung des Gesetzes sowohl Wälder als auch sämtliche Grünflächen. In der Stadt Oldenburg sind dies zum Beispiel:

  • den Kleinen und Großen Bürgerbusch
  • der Utkiek
  • die Dobben- und Wallanlagen
  • die Deiche und sonstige Bereiche an Gewässern wie den Swarte-Moorsee, den Drielaker See, den Tweelbäker See oder die Bornhorster Seen
  • die Wanderwege durch die Grünzüge und Grünbereiche der Stadt.

Die wesentlichen Bereiche, in denen die Anleinpflicht gilt, wurden entsprechend beschildert.

Teilweise ganzjährige Anleinpflicht
In einigen Schutzgebieten gilt aufgrund der jeweiligen Schutzgebietsverordnung teilweise auch eine ganzjährige Anleinpflicht für Hunde. Dies trifft zum Beispiel auf den Bereich der Hausbäkeniederung (unter anderen mit dem Schwanenteich und der Tonkuhle), der Haarenniederung, dem Blankenburger Holz und Klostermark mit dem Blankenburger See sowie dem Bahndammgelände Krusenbusch zu.

Im Everstenholz gilt seit Februar 2016 aus ordnungsrechtlichen Gründen eine ganzjährige Anleinpflicht. Im Zeitraum vom 1. April bis 15. Juli gilt die Anleinpflicht auch im Bereich der dort ausgewiesenen Freilauffläche.

Ausgenommen von der Regelung sind:

  • öffentliche Straßen und Wege (zum Beispiel verkehrsberuhigte Bereiche und wenig befahrene Straßen)
  • naturferne versiegelte Flächen wie beispielsweise die geschotterten Flächen hinter der Weser-Ems Halle.

Weitere Informationen

Die Beschilderung

Mit diesem Hinweisschild sind die wesentlichen Bereiche, in denen die Anleinpflicht gilt, beschildert.

Zum Download: Schild zur Anleinpflicht » (PDF, 500 KB)