Generationengerechtes Oldenburg - Stadt Oldenburg
Generationengerechtes Oldenburg

Was heißt eigentlich „Demografischer Wandel“?

Der Begriff Demografie stammt aus dem Altgriechischischen: „démos“, das „Volk“ und „graphé“, die „Schrift, Beschreibung“. Übersetzt als Wissenschaft von der Bevölkerung beschreibt sie die Entwicklung und Struktur der Bevölkerung. Dabei beobachtet sie die Größe, den Altersaufbau, die Geburtenhäufigkeit, die Zuwanderung usf. der Bevölkerung und leitet daraus Schlüsse für die Zukunft ab.
Der Begriff "Demografischer Wandel" beschreibt die Veränderungen in der Struktur der Gesellschaft, denen die Bevölkerung unterliegt. Im allgemeinen Verständnis wird der Begriff zumeist mit der Vorstellung einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft gleichgesetzt.
Der „Demografische Wandel“ ist einer der Megatrends, die das Leben in unserer Gesellschaft beeinflussen. Es geht um die Gestaltung des sozialen Miteinanders, um Generationengerechtigkeit, um gesellschaftliche Vielfalt oder auch um berufliche Teilhabe und freiwilliges Engagement.

„Oldenburg für alle“ - Generationengerechtigkeit in unserer Stadt

Der demografische Wandel ist seit einigen Jahren in aller Munde – ob in den Medien, im Unternehmen oder in der Wissenschaft, es vergeht kaum eine Woche, in der nicht auch das Thema „Demografischer Wandel“ diskutiert wird. Doch wie sieht es konkret für die Stadt Oldenburg aus? Welche Auswirkungen sind hier zu erwarten? Welche Bereiche haben den größten Handlungsbedarf? Was müssen wir heute tun, um die richtigen Weichen für die kommende Stadtentwicklung zu stellen? Also: Wie können wir jetzt und zukünftig den Bedürfnissen aller Generationen gerecht werden?

Was tut Oldenburg?

Fragen rund um das Thema „Oldenburg für alle – Generationengerechtigkeit in unserer Stadt“ bearbeitet die Stabsstelle Strategische Sozialplanung im Dezernat für Soziales, Jugend und Schule. Sie hat die Aufgabe Stadtentwicklungsprozesse vor dem Hintergrund der Vision „Gut für Jung und Alt“ strategisch zu begleiten.

Wichtig ist es, für das Querschnittthema „Demografischer Wandel“ innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung zu sensibilisieren. Dazu gehört auch, die zahlreichen Aktivitäten für ein generationengerechtes Oldenburg bekannter zu machen und miteinander zu vernetzen.
Darüber hinaus wird ein integriertes Konzept zur Gestaltung des demografischen Wandels erarbeitet, welches dann kontinuierlich umgesetzt werden soll. Bei der Konzepterstellung sollen fachlich und gesellschaftlich versierte Persönlichkeiten die Stadtverantwortlichen unterstützen. Mehr hier ».

Die Beteiligung der Menschen vor Ort an der Gestaltung „ihres Oldenburgs“ – heute und morgen - ist dabei ein ganz entscheidender Faktor. 2014 fand hierzu als Auftakt ein BürgerForum Demografie » statt.
Zahlenmaterial und Informationen » über bestehende Angebote sollen helfen, die Situation heute richtig einzuschätzen. Gute Prognosen für das Oldenburg von morgen sind von große Bedeutung.