Demografie - Stadt Oldenburg
Demografie

Demografischer Wandel in Oldenburg

Der demografische Wandel ist seit einigen Jahren in aller Munde – ob in Wissenschaft oder Medien, es vergeht kaum eine Woche, in der nicht auch das Thema „demografischer Wandel“ diskutiert wird. Doch wie sieht es konkret für die Stadt Oldenburg aus? Welche Auswirkungen sind hier zu erwarten? Welche Bereiche sind besonders betroffen? Welche Handlungsoptionen gibt es schon jetzt, um die richtigen Weichen für die kommende Stadtentwicklung zu stellen? Und die wichtigste Frage: Wie können wir jetzt und zukünftig den Bedürfnissen aller Generationen gerecht werden?

Was wird gemacht?
Die Stadt Oldenburg stellt sich diesen Fragen. Ausgehend von einem politischen Beschluss wurde die Stabsstelle Demografie eingerichtet. Sie hat die zentrale Aufgabe Stadtentwicklungsprozesse (strategisch) zu begleiten. Ausgehend von obigen Fragestellungen ist zunächst das zentrale Ziel des Demografiebeauftragten ein integriertes Konzept zur Gestaltung des demografischen Wandels zu erarbeiten und dieses dann kontinuierlich weiter zu entwickeln. Weiterhin sollen Demografie relevante Aktivitäten für die Bürgerinnen und Bürger sowie die verschiedenen Akteure verstärkt transparent gemacht und koordiniert werden.

Wie geht Oldenburg vor?
Zunächst ist es wichtig, die genaue Ausgangsbasis zu kennen. Hierzu erfolgte eine umfassende (qualitative und quantitative) Analyse der aktuellen Situation der Stadt Oldenburg umgesetzt. Ebenfalls wurden Erfahrungen aus anderen Kommunen in diesen Prozess mit einbezogen. Diese Informationen wurden dann 2013 in dem ersten Demografiebericht der Stadt Oldenburg zusammengefasst.

Im Rahmen des BürgerForums Demografie wurden in 2014 die Bürgerinnen und Bürger zum Thema Demografie gehört und mit ihren Wünschen und Vorstellungen beteiligt. Derzeit erfolgt die Prüfung der Ergebnisse.

Danach werden Handlungsempfehlungen, erste Maßnahmen und Pilotprojekte zu ausgewählten Themenbereichen kooperativ mit der Verwaltung, der Politik sowie den zivilgesellschaftlichen Akteuren zu verschiedenen Themenbereichen erarbeitet und umgesetzt. Diese zielen zum einen direkt auf die langfristige Beeinflussung der demografischen Prozesse ab (zum Beispiel durch die Verbesserung der Familienfreundlichkeit) und zum anderen reagieren sie bürgerorientiert auf die veränderten Bedürfnisse der Menschen (zum Beispiel spezielle Angebote für ältere Menschen). Die Erfahrungen sowie die konkreten und strategischen Ansätze für ausgewählte Handlungsfelder münden dann in einem ersten Demografiekonzept für die Stadt Oldenburg. Dieses wird dann stetig aktualisiert, um Themen erweitert und fortentwickelt.

Sozialgeografisches Konzept des demografischen Wandels

Quelle: Wehrhahn & Sandner Le Gall 2011, S. 50
Sozialgeografisches Konzept des demografischen Wandels