Polen Begegnungen 2017 - Stadt Oldenburg
Polen Begegnungen 2017

„Polen Begegnungen 2017“: Vielfältige Programmreihe vom 6. September bis 2. Dezember

Stadt Oldenburg
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Daniel Waschow, Vorstandsvorsitzender EWE Polska Sp. z o.o., Projektleiter Bernd Hubl und Kulturamtsleiterin Christiane Cordes. Foto: Stadt Oldenburg

So nah und doch unbekannt: Polen ist Deutschlands größter östlicher Nachbar, das Verhältnis ist aber vielfach immer noch durch Klischees, Vorurteile und Nichtwissen geprägt. Das wollen die „Polen Begegnungen“ der Stadt Oldenburg ändern: Von Mittwoch, 6. September, bis Samstag, 2. Dezember 2017, soll in mehr als 30 Projekten und Veranstaltungsreihen ein möglichst authentisches und aktuelles Bild unseres Nachbarlandes gezeigt und dabei das moderne und innovative Polen in den Blickpunkt gerückt werden. Nach China, Südafrika und der Türkei ist Polen das vierte Land, dem sich die Kultur- und Informationsreihe „Begegnungen“ widmet.

Anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann freut sich auf ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm, das unter Federführung des städtischen Kulturbüros in Zusammenarbeit mit zahlreichen Oldenburger Einrichtungen und polnischen Partnern entstanden ist. „Das Programm soll Brücken bauen und Verständnis wecken. Die teilweise nachdenklich stimmenden politischen Entwicklungen in Polen zeigen, wie wichtig es ist, dass wir uns noch besser kennen lernen“, sagt Krogmann.

Quelle: Stadt Oldenburg
Programmheft der Polen Begegnungen 2017. Quelle: Stadt Oldenburg

Neue Begegnungen mit dem Nachbarland
Der Oberbürgermeister lädt dazu ein, sich auf neue Begegnungen mit dem Nachbarland einzulassen. Das Spektrum reicht von klassischer Musik über Medienkunst, Mode und politische Diskussionen bis hin zu Thorner Lebkuchen. „Hier ist für jede und jeden ein interessantes Stück Polen dabei“, ist Krogmann überzeugt. Gründe, nach Osten zu blicken, gibt es genug: Polens Kunstszene erregt weltweit seit längerem ein hohes Aufsehen. Zudem ist Polen Deutschlands wichtigster Handelspartner in Mittelosteuropa. „Und in Oldenburg selber bilden Menschen mit polnischen Wurzeln die zweitgrößte Gruppe der Einwohner mit Migrationshintergrund“, betont Krogmann.
 
Eröffnung am 6. September im Staatstheater
Die feierliche Eröffnung der von der EWE als Premiumpartner unterstützten „Polen Begegnungen“ findet am Mittwoch, 6. September, 19.30 Uhr, im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters statt. Oberbürgermeister Krogmann wird gemeinsam mit Konsul Piotr Golema, Leiter des Generalkonsulats der Republik Polen in Hamburg, sowie weiteren hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern Polens die „Begegnungen“ eröffnen. Am Auftaktabend beteiligt sind Klarinettist Wacław Zimpel, das Breslauer Theater Ad Spectatores und Bass-Bariton Tomasz Wija. Karten (zwischen 12 und 29 Euro) sind erhältlich an der Kasse des Staatstheaters oder online unter www.staatstheater.de »

Foto: Kristin Nehrmann
Deutsch-Polnisches Jugendjazzorchester. Foto: Kristin Nehrmann

Aktionen, Fachvorträge, Mode und Games
„Die sich hieran anschließenden Wochen sind geprägt von unterschiedlichsten Programmpunkten, die von breitenwirksamen Aktionen im öffentlichen Raum bis hin zu spezifischen Fachvorträgen reichen, von Pop bis Klassik und von Amateur- bis zur Hochkultur“, erläutert Bernd Hubl, Projektleiter der „Polen Begegnungen“.

Zum Hingucker werden die spannenden Modekreationen der „Fashion School“ aus Posen am 16. September in Oldenburgs Fußgängerzone. Ergänzt wird die Show mit der Präsentation von Glasmasken der Breslauer Designerin Katarzyna Gemborys. Im Oldenburger Computermuseum lassen die Spiele-Entwickler von „TK Games“ aus Breslau am 22. und 23. September die Besucherinnen und Besucher in digitale Fantasiewelten eintauchen.
 
Sieben polnische Konzerte und Wirtschaftstag
Von den insgesamt sieben polnischen Konzerten bildet die Darbietung des Deutsch-Polnischen Jugendjazzorchesters am 24. September im Kulturzentrum PFL ein besonderes musikalisches Ereignis. Unter der Leitung von Prof. Bernhard Mergner wird die „International Big Band“ ein vielfältiges Programm aus Jazz, Swing und Latin präsentieren.
 
Der „Wirtschaftstag Oldenburg-Polen“ am 27. September möchte den wirtschaftlichen Austausch zwischen der Region Oldenburg und Polen fördern. Dazu laden die Stadt Oldenburg und die LzO Unternehmen ein, um sich zu informieren und Kontakte auf- und auszubauen.  
 
Ausführlicher Blick auf politische Situation
Besonders ausführlich widmen sich die „Polen Begegnungen“ der derzeitigen politischen Situation im Nachbarland. Zahlreiche Vorträge und Diskussionsveranstaltungen thematisieren die Entwicklung des Landes, das unter der derzeitigen PiS-Regierung, die den Abbau der Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung vorantreibt, derzeit klare Züge eines autoritären Staats aufweist. „Dennoch wollen die Polen Begegnungen weniger ein Raum für Belehrungen als vielmehr für Erklärungen sein. Daher zeichnet die Diskussionsveranstaltungen aus, dass nicht über, sondern mit den Polen gesprochen wird“, so die Organisatoren. Viele renommierte polnische Gesellschaftswissenschaftler sind der Einladung der Stadt Oldenburg und ihrer Projektpartner gefolgt, nicht zuletzt auch ein Abgeordneter der PiS-Partei im EU-Parlament, um über seine Sicht der Zukunft Europas zu diskutieren. Ein humoristischer Video-Blog (Vlog) zweier in Deutschland lebender Polen komplettiert die Reihe.

Mehr zu den „Polen Begegnungen“

Das vollständige Programm, Details zu Kartenbestellungen und die Kontaktdaten finden Sie auf der Website der Polen Begegnungen »