Städtische Ehrungen/Preise - Stadt Oldenburg
Städtische Ehrungen/Preise

Städtische Ehrungen

Foto: Stadt Oldenburg
Das Große Stadtsiegel. Foto: Stadt Oldenburg

Personen, die sich in besonderer Weise um die Stadt Oldenburg und ihre Bürger verdient gemacht haben, zeichnet die Stadt mit Stadtmedaillen oder dem Großen Stadtsiegel aus.

Im Jahre 1930 hat der Magistrat der Stadt Oldenburg beschlossen, erstmals eine Medaille als Anerkennung für besondere Dienste zu verleihen. Die Medaillen, in bronzener, silberner und goldener Ausführung geprägt, wurden für Prämierungszwecke bei Tierschauen oder für Lehrlingsfreisprechungen zur Verfügung gestellt. Die Entscheidung über die Verleihung traf der Oberbürgermeister.

Nach 1946 wurde die Gestaltung einer neuen Medaille angeregt, da die bisherigen Plaketten wegen des Wortes „Landeshauptstadt“ in der Randinnenschrift nicht mehr verwendet werden konnten. Oldenburg, die einstige Hauptstadt des Freistaates Oldenburg, ging 1946 in dem neu gebildeten Bundesland Niedersachsen auf. Die neuen Medaillen wurden ab 1951 verliehen.

Welche Auszeichnung im Einzelfall gewählt wird, hängt davon ab, über welchen Zeitraum eine besondere Leistung erbracht wurde und welchen Umfang das Engagement hat. Wird eine Person erstmals ausgezeichnet, so besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer späteren höheren Auszeichnung.

Stadtmedaillen

Zielsetzung der Stadtmedaillen ist es, besonderes ehrenamtliches Engagement zu würdigen. Jede Bürgerin oder jeder Bürger der Stadt Oldenburg kann Personen für eine Auszeichnung vorschlagen. Die Entscheidung über eine Ehrung trifft der Oberbürgermeister.

Die Silberne Stadtmedaille wird an Bürgerinnen und Bürger der Stadt Oldenburg verliehen, die sich durch eine mindestens 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit in einem Verein, Verband oder einer Institution verdient gemacht haben. Die Goldene Stadtmedaille setzt eine mindestens 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit voraus. Hier erfahren Sie mehr »

Die Bronzene Stadtmedaille wird nicht mehr zur Ehrung besonderer Verdienste eingesetzt. Sie wird auf entsprechende Anforderung als Ehrengabe an Vereine ausgegeben. Hier erfahren Sie mehr »

Das Große Stadtsiegel

Das Große Stadtsiegel wird an Personen verliehen, die für eine Auszeichnung mit einer Stadtmedaille nicht in Betracht kommen. Hierunter fallen Vertreter aus dem Kulturleben, aus der Wirtschaft und dem Handwerk sowie bedeutende Persönlichkeiten aus anderen Bereichen des öffentlichen Lebens. Voraussetzung ist, dass sich die zu ehrende Person in besonderem Maße für die Belange der Stadt Oldenburg eingesetzt hat. Dieses Engagement sollte überregional und in besonderer Weise auf die Stadt Oldenburg aufmerksam machen. Hier erfahren Sie mehr »

Das Lambertussiegel

Ratsmitglieder der Stadt Oldenburg werden nach ihrem Ausscheiden aus dem Rat für ihre Ratszugehörigkeit mit dem Lambertussiegel ausgezeichnet. Dieses wird in Bronze, Silber und Gold, je nach Dauer der Ratszugehörigkeit verliehen. Hier erfahren Sie mehr »

Das Goldene Buch

Ein Eintrag in das Goldene Buch der Stadt ist eine besondere Form der Ehrung. Mit dem Eintrag in das Goldene Buch wird von der Stadt Oldenburg die Wertschätzung und Verbundenheit mit dieser Person symbolisiert. Zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten oder auch weltberühmte Besucherinnen und Besucher der Stadt haben sich bislang in das Goldene Buch eingetragen. Vom Goldenen Buch zu unterscheiden ist das Gästebuch der Stadt. In dieses können sich Gäste der Stadt im Rahmen von Empfängen eintragen. Hier erfahren Sie mehr »

Das Ehrenbürgerrecht

Die höchste Auszeichnung einer Stadt oder Gemeinde ist die Verleihung des Ehrenbürgerrechts. Damit werden Bürger oder ehemalige Bürger geehrt, die sich in herausragender Weise um das Wohl und Ansehen der Stadt verdient gemacht haben. Hier erfahren Sie mehr »

Ehrenzeichen des Landes und des Bundes

Darüber hinaus händigt der Oberbürgermeister auch Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen oder der Bundesrepublik Deutschland aus. Macht sich eine Person durch ehrenamtliches Engagement besonders verdient, kann der Niedersächsische Verdienstorden oder der Verdienstorden der Bundesrepublik verliehen werden. Die Stadt Oldenburg nimmt im Vorfeld Vorschläge zu ehrender Personen entgegen und leitet sie an die niedersächsische Staatskanzlei mit einer Stellungnahme weiter. Informationen zu Oldenburger Trägern des Verdienstkreuzes finden Sie hier ».
Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten der Niedersächsischen Staatskanzlei » und den Seiten des Bundespräsidenten ».

Bei Rückfragen wenden Sie sich an:

Stadt Oldenburg, Markt 1, 26122 Oldenburg, Telefon: 0441 235-2375
Fax: 0441 235-3231, E-Mail: poststelle(at)stadt-oldenburg.de

Weitere Auszeichnungen und Preise

Seit dem Jahre 2003 verleiht die Stadt Oldenburg den „Oldenburger Bullen“ ». Der „Oldenburger Bulle“ steht als Symbol für wirtschaftlichen Aufschwung, analog zum „Stier“ an der Börse. Diese Auszeichnung wird an Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft verliehen, die sich in besonderer Weise um den Standort Oldenburg verdient gemacht haben.

Des Weiteren vergibt die Stadt Oldenburg Kulturauszeichnungen. Der Carl-von-Ossietzky-Preis » honoriert zeitgeschichtliches und politisches Engagement. Der Kinder- und Jugendbuchpreis » wird für herausragende literarische und künstlerische Leistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur vergeben. Alle zwei Jahre wird der Horst-Janssen-Grafik-Preis » an einen Künstler oder eine Künstlerin verliehen, der/die auf Papier arbeitet. Dabei werden Nachwuchskünstler aus den Bereichen Aquarelle, Zeichnungen, Druck-, Computergrafik oder Fotografie gleichermaßen berücksichtigt. Die Karl-Jaspers-Medaille » wird für Verdienste im Bereich der Kultur in der Stadt Oldenburg vergeben.

Besonders familienfreundliche Unternehmen können sich bei der Stadt Oldenburg um den „Olly“ » bewerben. Der Preis wird seit 2007 im dreijährigen Rhythmus ausgeschrieben und ist nicht dotiert. 

Der Stadtbildpreis » zeichnet zukunftsfähige Bauprojekte aus. Dabei liegt der Focus nicht mehr ausschließlich auf dem „Stadtbild“ im Sinne gut gestalteter Fassaden. Vielmehr sollen Projekte aus Architektur, Städtebau, Landschaftsplanung und Denkmalpflege ausgezeichnet werden, die im Sinne eines ganzheitlichen Konzepts beispielhaft für qualitätsvolles und zukunftsfähiges Bauen sind.

Etwa alle zwei Jahre verleiht die Stadt Oldenburg den Oldenburger Gründerpreis » für herausragende Unternehmensgründungen und pfiffige Gründungsideen.

Vorbildliche und herausragende Leistungen im Umweltschutz ehrt die Stadt Oldenburg mit dem Umweltschutzpreis. Dieser wird an Privatpersonen sowie an gewerbliche Unternehmen und freiberuflich Tätige vergeben, die ihren Wohnsitz beziehungsweise Geschäftssitz in der Stadt Oldenburg haben. Derzeit ist die Preisvergabe ausgesetzt.