Goldenes Buch - Stadt Oldenburg
Goldenes Buch

Das Goldene Buch

Foto: Stadt Oldenburg
Das Goldene Buch der Stadt Oldenburg. Foto: Stadt Oldenburg

Bis heute ist der Eintrag eines Gastes in das Goldene Buch der Stadt ein symbolischer Akt, in dem sich Ehre und Anerkennung für eine Person ausdrücken.

Die erste Widmung in das Goldene Buch der Stadt Oldenburg führt ins Jahr 1921 zurück. Paul von Hindenburg, der damalige Generalfeldmarschall, besuchte anlässlich eines Appells des ehemaligen Oldenburgischen Infanterieregiments 91, dessen Kommandeur er früher war, die Stadt. Am 19. September fand ihm zu Ehren ein Fackelzug von Vereinen statt. Anschließend trug sich Paul von Hindenburg, auch erster Ehrenbürger Oldenburgs (die Ehrenbürgerwürde wurde ihm im Jahr 2015 auf einen Ratsbeschluss hin entzogen), in das Goldene Buch der Stadt ein: „In schweren Zeiten zum ersten Male als Ehrenbürger in Oldenburgs Mauern weilend, fand ich hier reiche Erhebung. Mögen nach mir und in besseren Tagen noch viele sich in dieses Buch einschreiben, die für die schöne Stadt ebenso treue Wünsche hegen wie ich“, waren seine Worte. Paul von Hindenburg trug sich zweimal in das Buch ein. Sechs Jahre später war er als Reichspräsident in der Stadt.

Laut Protokoll dürfen sich in das Goldene Buch hochrangige Persönlichkeiten eintragen. Dies betrifft Ämter vom Ministerpräsidenten bis hin zum Bundespräsidenten. Eine andere Gruppe betrifft Oldenburger, die Herausragendes geleistet haben. Amelie Lux zum Beispiel holte im Jahr 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney/Australien die Silbermedaille im Mistral-Surfen nach Oldenburg. „Ich danke Oldenburg für die starke Unterstützung vor und während der Olympischen Spiele“, schrieb sie am 9. November 2000 ins Goldene Buch.

Wird Oldenburg von weltberühmten Persönlichkeiten besucht, so werden auch diese gebeten, sich in das Goldene Buch einzutragen. Am 2. November 1998 besuchte Seine Heiligkeit XIV. Dalai Lama anlässlich des Forums „Frieden und soziale Gerechtigkeit im nächsten Jahrhundert“ die Stadt. Sinngemäß übersetzt schrieb er sich mit den Worten  „Allen Einwohnern der geschichtsträchtigen Stadt wünsche ich ewiges Glück und Frieden. Buddhas tibetischer Mönch. Dalai Lama“, in das Buch ein.

Bis der nächste Gast sich im Goldenen Buch der Stadt Oldenburg verewigen darf, ruht es im Alten Rathaus in einem feuersicheren Safe.

  • Wer sich zwischen 1921 und 2009 in das Goldene Buch der Stadt eingetragen hat, erfahren Sie hier »
  • Wer sich seit 2010 in das Goldene Buch der Stadt eingetragen hat, erfahren Sie hier »