Medizinstudium - Stadt Oldenburg
Medizinstudium

Medizin in Oldenburg und Groningen studieren

Foto: Torsten von Reeken
David McAllister bei der Eröffnungsfeier der European Medical School. Foto: Torsten von Reeken

Seit Oktober 2012 gibt es auch in Oldenburg einen Medizinstudiengang. Landesgrenzen übergreifend bildet die neu gegründete European Medical School (EMS) den Medizinernachwuchs aus. Dabei arbeiten die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und die Rijksuniversiteit Groningen Hand in Hand und beschreiten neue Wege. Für Europa einzigartig.

Nachwuchs fördern
Das Studienkonzept stellt Praxis und Forschung in den Mittelpunkt. Schon früh arbeiten die angehenden Mediziner in Arztpraxen der Nordwestregion mit. So soll der Ärzte-Nachwuchs gerade auf dem Land gefördert werden, da die Anzahl von ländlichen Hausärzten abnimmt. Außerdem besteht eine enge Kooperation zwischen der Uni Oldenburg und den Oldenburger Krankenhäusern, um einen neuen universitätsmedizinischen Standort in Oldenburg zu etablieren.

40 Studienplätze
40 Studierende können jedes Jahr in Oldenburg das Medizinstudium aufnehmen. Das Besondere am bilateralen Studiengang ist der Studierendenaustausch: Mindestens ein Jahr verbringen die Studierenden an der Partneruniversität im Nachbarland. So lernen sie das deutsche und das niederländische Gesundheitssystem kennen. Die Oldenburger Studierenden können neben ihrem Staatsexamen und den Masterabschluss in „Geneeskunde“ an der Uni Groningen erwerben.

Weitere Informationen

  • Mehr über die European Medical School und den Medizinstudiengang in Oldenburg erfahren Sie auf der offiziellen Homepage »
  • Am 20. Juni 2013 wurde der Vertrag für eine Stiftungsprofessur unterzeichnet. Mehr darüber können Sie hier lesen »

Zum Hintergrund

Die European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) wurde am 23. Oktober 2013 eröffnet. An der Feierstunde mit rund 600 geladenen Gästen im Audimax der Universität Oldenburg nahm auch der ehemalige Niedersächsische Ministerpräsident David McAllister teil. McAllister sprach von einem besonderen Tag für die guten Beziehungen zwischen den Niederlanden und Niedersachsen und der Universität Oldenburg.

Zu den weiteren Gästen gehörten u.a. die ehemalige Niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka, Aygül Özkan (ehemalige Niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration), Landtagspräsident Hermann Dinkla, der Niederländische Honorarkonsul Hylke Boerstra (in Vertretung von Marnix Krop, Botschafter des Königreichs der Niederlande), Landtagsabgeordnete, Landräte und Oberbürgermeister Gerd Schwandner.

Bilder der Eröffnungsfeier

  • Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

    Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

  • Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

    Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

  • Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

    Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

  • Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken

    Eindrücke der Eröffnung der European Medical School vom 23. Oktober 2012. Foto: Torsten von Reeken