Marcus Nathan Adler

Das Philosophiestudium bildete die Grundlage der Karriere des ersten oldenburgischen Landrabbiners Marcus Nathan Adler (1803-1890). 1828 erwarb Adler als erster deutscher Rabbiner den Doktortitel und nahm noch im selben Jahr seine Arbeit im Herzogtum Oldenburg auf. Sein Ziel war es, die Gleichberechtigung der Juden als Individuen und als Religionsgemeinschaft zu erreichen. Später wurde Adler Landrabbiner in Hannover und schließlich Oberhaupt der aschkenasischen jüdischen Gemeinden in London und des ganzen Britischen Empire. Das von ihm gegründete Londoner „Jews College“ entwickelte sich bald zur bedeutendsten jüdischen Lehranstalt des Empire. Adlers Andenken wird in dem 1995 eröffneten jüdischen Kulturzentrum im Gebäudekomplex des ehemaligen Peter-Friedrich-Ludwigs-Hospitals geehrt.