Die Streithammel im Gerichtsviertel

Die „Streithammel“ haben schon einen weiten Weg hinter sich gelassen. Sie standen mal in Elsfleth vor dem Amtsgericht. Das wurde aber geschlossen und ein neuer Platz für die Streithammel musste her. Nun stehen sie seit 1971 vor dem Landgericht in Oldenburg.

Die beiden Tiere stehen sich mit gesenktem Kopf gegenüber. Ihre Hörner haben sich ineinander verkeilt und sie kämpfen miteinander. Wenn du die Tiere mit der Hand berührst stellst du fest, dass die Oberfläche sehr glatt und eben ist. Ganz anders ist es beim Brunnen am Lefferseck von Udo Reimann. Da ist die Oberfläche rau und uneben. Siehst du den Unterschied?

Hier auf dem Bild kannst du die Köpfe der beiden Tiere sehr gut erkennen. Wenn man sich diese genauer anguckt, sehen die Streithammel gar nicht wütend oder böse aus. Vielleicht liegt das auch daran, dass die Oberfläche so glatt ist.

Und wer ist eigentlich der Künstler dieses Kunstwerks?
Der Künstler ist Peter Lehmann. Er ist ein Bildhauer und kommt aus Bissel, einem kleinen Ort im Oldenburger Land. Sehr wichtig war für ihn der Ort, an dem die zwei Streithammel aufgestellt werden sollten. Mitten auf einer Wiese sollten sie stehen ohne Hervorhebung. Das heißt, dass sie keinen Sockel bekommen sollten, durch den sie höhergestellt werden. Sie sollten – wie in der Natur – auf der Wiese stehen.

Kurz und knapp

Von wem?  von Peter Lehmann
Wo?  vor dem Landgericht Oldenburg
Woraus?  aus Bronze
Von wann?  aus dem Jahr 1965
Wie groß?  0,82 Meter hoch; 3,10 Meter breit und 0,50 Meter tief