Bundestagswahl 2021: In der Stadt Oldenburg liegt die SPD knapp vor den Grünen

Dennis Rohde (SPD) gewinnt Wahlkreis Oldenburg-Ammerland direkt

Dennis Rohde (SPD) vertritt den Wahlkreis Oldenburg-Ammerland auch weiterhin im Bundestag. Der Abgeordnete gewann bei der Bundestagswahl am Sonntag, 26. September 2021, zum dritten Mal in Folge nach 2013 und 2017 das Direktmandat. Rohde erreichte 38,16 Prozent der in der Stadt Oldenburg und im Landkreis Ammerland abgegebenen gültigen Erststimmen. Er verbesserte damit sein persönliches Ergebnis gegenüber 2017 um 1,86 Prozentpunkte. Auf Platz zwei im Wahlkreis folgt Susanne Menge (Grüne) mit 20,38 Prozent vor Stephan Albani (CDU) mit 19,90 Prozent und Daniel Rüdel (FDP) mit 7,46 Prozent.

Auf die übrigen Direktkandidaten verteilten sich die Erststimmanteile wie folgt: Amira Mohamed Ali (Linke) mit 5,91 Prozent, Andreas Paul (AfD) mit 4,97 Prozent, Werner Georg Berends (dieBasis) mit 1,11 Prozent, Holger Lubitz (Piraten) mit 0,88 Prozent, Nicole Striess (Freie Wähler) mit 0,82 Prozent, Michael Krüger (ÖDP) mit 0,27 Prozent, Jens Ahrends (LKR) mit 0,08 Prozent, Johanna Jensen (MLPD) mit 0,05 Prozent.

Ergebnis der Zweitstimmen

Beim Zweitstimmen-Ergebnis im Wahlkreis überholte die SPD diesmal die CDU: Auf die Sozialdemokraten entfielen 32,01 Prozent der gültigen Stimmen. Die Grünen kamen auf 23,71 Prozent und wurden erstmals zweitstärkste Kraft. Die CDU rutschte mit 18,60 Prozent auf Rang 3 ab. Es folgen die FDP mit 10,24 Prozent, die AfD mit 5,16 Prozent und die Linke mit 4,84 Prozent der gültigen Zweitstimmen. Auf sonstige Parteien entfielen 5,43 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,96 Prozent.

Stadtoldenburger Ergebnisse

Blickt man nur auf das Stadtoldenburger Bundestagswahlergebnis, so ergibt sich ein ähnliches Bild: Bei den Erstimmen liegt Dennis Rohde (SPD) mit 35,13 Prozent vorne vor Susanne Menge (Grüne), die 26,51 Prozent erreichte. Stephan Albani (CDU) kam auf 15,90 Prozent, Amira Mohammed Ali auf 7,85 Prozent, Daniel Rüdel (FDP) auf 7,16 Prozent und Andreas Paul (AfD) erreichte 4,26 Prozent. Auf die übrigen Direktkandidaten entfielen 3,20 Prozent.

Stärkste Kraft bei den Zweitstimmen ist die SPD: Sie gewann mit 29,95 Prozent hauchdünn vor den Grünen (29,52 Prozent). Die CDU fiel auf 14,92 Prozent zurück. Auf den weiteren Plätzen folgen FDP (9,37 Prozent) und die Linke (6,23 Prozent). Die AfD erzielte 4,30 Prozent. Die übrigen Parteien vereinigten 5,70 Prozent der Stimmen auf sich. Die Beteiligung an der Bundestagswahl lag in der Stadt Oldenburg bei 75,50 Prozent (2017: 77,91 Prozent).

Ergebnisse der Bundestagswahl im Wahlkreis Oldenburg-Ammerland

Die Wahlausschüsse der Stadt Oldenburg haben am Donnerstag, 30. September 2021, das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl vom 26. September festgestellt. Dabei wurden von den Wahlausschüssen die Niederschriften aus den Urnenwahllokalen und aus den Briefwahllokalen geprüft. Nach Durchsicht der Unterlagen gab es lediglich kleinere Veränderungen bei den Stimmenzahlen.

Bei der Wahl zum Bundestag entfielen auf die Einzelbewerberinnen und Einzelbewerber folgende Stimmanteile: Stephan Albani (CDU, 34.293), Dennis Rohde (SPD, 65.759), Daniel Rüdel (FDP, 12.860), Andreas Paul (AfD, 8.572), Susanne Menge (Grüne, 35.119), Amira Mohammend Ali (Die Linke, 10.184), Holger Lubitz (Piraten, 1.524), Michael Krüger (ÖDP,  471), Johanna Friederike Jensen (MLDP, 89), Werner Georg Behrends (dieBasis, 1.907), Jens Ahrends (LKR, 136).

Hier geht es zu den Wahlergebnissen der Bundestagswahl 2021 aus dem Landkreis Oldenburg-Ammerland »

Und hier finden Sie das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl 2021 vom 26. September » (PDF, 151 KB)