31.07.2015

Baumpflegearbeiten und -fällungen auf Schulhöfen

Oldenburg. Die Sommerferien haben begonnen und die Baumpfleger der Stadt nutzen diesen Zeitraum insbesondere für Baumpflegearbeiten und Baumfällungen auf Schulgrundstücken. Zur Wahrung der Verkehrssicherheit haben die städtischen Gärtnerinnen und Gärtner in den letzten Wochen den Baumbestand auf Schulgrundstücken auf seinen verkehrssicheren Zustand hin kontrolliert. Bei dieser visuellen Gesundheits- und Zustandsdiagnose notieren die Baumkontrolleure Mängel und Anzeichen, die auf einen schwerwiegenden Baumschaden hindeuten.

Je nach Dringlichkeit werden die sichtbaren Schäden von den Baumpflegekolonnen im Nachgang beseitigt sowie auffällige, mit Defektsymptomen behaftete Bäume eingehender geprüft. Als Ergebnis der bisherigen Untersuchung müssen sieben Bäume im Rahmen der vorbeugenden Gefahrenabwehr auf Schulgrundstücken gefällt werden. Die Bandbreite der zu fällenden Bäume reicht hierbei von der ausbruchgefährdeten, etwa 20 Meter hohen Kastanie an der Grundschule Ehnernstraße, die von Bakterien (Pseudomonas) befallen ist, bis zu toten, etwa 16 Meter hohen Fichten an der Grundschule Etzhorn.

Besonders die gefahrenträchtigen und lärmintensiven Baumarbeiten werden von den städtischen Gärtnern bevorzugt in den Sommerferien durchgeführt, um einerseits den Schulbetrieb nicht zu stören, andererseits Gefährdungen von Schülerinnen und Schülern während der Fäll- und Baumpflegearbeiten von vornherein auszuschließen.