02.09.2021

Was tun mit dem Gedenkstein für Wilhelm I.?

Oldenburg. Was tun mit dem Gedenkstein für Wilhelm I.? Diese Frage richtet das städtische Kulturbüro an die interessierte Oldenburger Öffentlichkeit in seiner Abschlussveranstaltung zum Gedenkstein in Neu-Donnerschwee. Am Donnerstag, 16. September, um 18 Uhr, im Veranstaltungsraum des Sportparks Donnerschwee, Otterweg 36, sind die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, ihre Meinung über den Umgang mit dem umstrittenen Stein in Form eines Bürgervotums zu formulieren. Das Votum wird in den weiteren politischen Entscheidungsprozess eingebracht. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, allerdings ist Corona-bedingt eine Anmeldung per E-Mail an kulturbuero@stadt-oldenburg.de erforderlich.

Vorausgegangen ist der Abschlussveranstaltung eine dreiteilige Vortragsreihe mit Fachvorträgen und anschließenden Diskussionen zur militärhistorischen Bedeutung Oldenburgs als Garnisonstadt, zu erinnerungskulturellen Fragestellungen und zur historisch-biografischen Einordnung Wilhelm I. im Zeitalter von Nationalismus und Militarismus. Zudem konnten Besucherinnen und Besucher der Ausstellung „Der Stein des Anstoßes“ des Stadtmuseums historische Ansichten mit Begleittexten sichten sowie persönliche Kommentare und Anregungen abgeben, die ebenfalls in die Veranstaltung einfließen werden. Im Verlauf des Abends werden etwaige Standorte vorgestellt und diskutiert, um anschließend ein Meinungsbild zu erstellen.

Der Gedenkstein für Wilhelm I. wurde im Jahr 1898 von den Oldenburger Kriegervereinen auf dem Exerzierplatz des damaligen Kasernengeländes aufgestellt. Er erinnert an den Truppenbesuch des preußischen Königs Wilhelm I. am 16. Juni 1869 in Oldenburg. Wilhelm I., seit der Reichsgründung 1871 erster Deutscher Kaiser, war auf der Durchreise, um am Folgetag den preußischen Kriegshafen Wilhelmshaven einzuweihen. Eine undatierte Abbildung aus den 30er/40er Jahren zeigt den Gedenkstein am gegenüberliegenden Ende des heutigen Anne-Frank-Platzes. In der Folge des Zweiten Weltkriegs wurde der Stein vermutlich von alliierten Soldaten entfernt und vergraben. Nach der Umnutzung des Kasernengeländes als Wohnquartier wurde der Stein 2015 zufällig bei Erdarbeiten gefunden, für aufstellungswürdig erachtet und 2018 am jetzigen Standort neu aufgestellt.

Die verschriftlichten Vorträge zum Gedenkstein sowie die kompletten Mitschnitte der Veranstaltungen sind unter www.oldenburg.de/kulturbuero zu finden. Weitere Informationen gibt es auch unter www.museum-findet-stadt.de/orte/gedenkstein-kaiser-wilhelm-i/ des Stadtmuseums.

Der Gedenkstein für Wilhelm I. steht auf dem Anne-Frank-Platz. Foto: Stadt Oldenburg
Der Gedenkstein für Wilhelm I. steht auf dem Anne-Frank-Platz. Foto: Stadt Oldenburg