Notfalldose: Lebensretter finden wichtige Informationen in der Kühlschranktür

Ein typisches Szenario: Die Rettungssanitäter haben einen Notruf bekommen. In der Wohnung angekommen, finden sie eine ältere Frau vor, die mittlerweile kaum noch ansprechbar ist. Nun gilt es, blitzschnell herauszufinden, was der Patientin fehlt. Der anwesende Ehemann ist zu aufgeregt, um Genaueres zum Gesundheitszustand seiner Frau zu sagen. „In solchen Fällen kann die Notfalldose äußerst hilfreich sein", sagt Peter List, Leiter des Arbeitskreises Senioren im Präventionsrat Oldenburg (PRO).

Wichtige Informationen schnell auffindbar
Die Notfalldose ermöglicht es Rettungsdiensten, sehr schnell sehr wichtige Informationen des Notfallpatienten zu finden. Die Dose steht in der Kühlschranktür, denn der Kühlschrank ist ein zentraler Ort, den es in so gut wie jedem Haushalt gibt. „Den Hinweis auf die Dose erhalten die Rettungsdienste schon an der Wohnungstür“, erläutert Eckhard Wache, Vorsitzender des PRO. „Dort ist auf der Innenseite ebenso wie an der Kühlschranktür ein Aufkleber zur Notfalldose angebracht.“ In der grün-weißen Notfalldose befindet sich ein Zettel mit den wichtigsten Informationen für den Fall, dass der Patient oder dessen Angehörige selbst nicht in der Lage sind, Auskunft zu geben. Auf diesem Zettel sind die für den Notfall relevanten Informationen des Bewohners eingetragen: Blutgruppe, Allergien, chronische Krankheiten, gravierende Vorkommnisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall und weiteres.

Im Bürgerbüro Mitte erhältlich
Für den Arbeitskreis Senioren des Präventionsrates stand schnell fest, dass man sich des Themas annehmen will, um diese schnelle Hilfe zu ermöglichen. Peter List informierte bereits die Feuerwehr, die ihrerseits die Rettungsdienste im Raum Oldenburg verständigt hat. Diese wissen, dass sie nach dem Aufkleber Ausschau halten müssen, um im nächsten Schritt wichtige Informationen für eine Notfallbehandlung zu erlangen. „Die Nachfrage nach der Notfalldose stieg mit jedem Gespräch, das ich geführt habe“, so Peter List. Im Präventionsrat und bei der Stadt fand er dann die benötigte Unterstützung: Über den Förderverein des PRO konnten 500 Notfalldosen eingekauft werden.
Dank der Kooperation mit der Stadt Oldenburg sind die Notfalldosen ab dem 5. Dezember 2018 für 2 Euro pro Stück im Bürgerbüro Mitte, Pferdemarkt 14, erhältlich. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Mittwoch von 8 bis 15.30 Uhr, Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr.

„Wir haben diesen zusätzlichen Service für einen Auftakt einer öffentlichkeitswirksamen Umsetzung des Projektes gerne eingerichtet“, sagt Ralph Wilken, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes, „und wünschen uns, dass sich dauerhaft weitere Unterstützer finden, die die Notfalldose vertreiben werden. Vielleicht kann die Notfallmappe hier als gutes und bewährtes Beispiel dienen.“ Die in Oldenburg vom Versorgungsnetz Gesundheit herausgegebene Notfallmappe ist über Buchhandlungen, Apotheken und weitere Einrichtungen erhältlich. Notfallmappe und Notfalldose ergänzen einander gut, denn die Notfallmappe enthält weitergehende wichtige Informationen.    

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.notfalldose.de » und www.notfallmappe-ol.de »