Gelände der ehemaligen Tierkörperbeseitigungsanstalt

Vorbereitende Maßnahmen am Johann-Justus-Weg beginnen

Auf dem Gelände der ehemaligen Tierkörperbeseitigungsanstalt (TBA) in Oldenburg haben Anfang März 2019 die vorbereitenden Arbeiten für Boden- und Grundwassersanierungsmaßnahmen im Auftrag der Stadt begonnen. Diese sind erforderlich, weil Altlastuntersuchungen dort Grundwasserverunreinigungen mit leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen (LHKW) ergeben haben. Zu den ersten sichtbaren Arbeiten auf dem Gelände gehört das Zurückschneiden von Sträuchern und niedrigem Bewuchs, um den Zugang zu den dort vorhandenen Grundwassermessstellen zu ermöglichen.

Weitere Grundwasserproben
In den nächsten Wochen werden weitere Brunnen und Messstellen errichtet, mit dem Ziel flächendeckend Grundwasserproben zu entnehmen. Die Analyseergebnisse dieser Proben sind die Grundlage für die Konzeptionierung der Grundwasserreinigungsanlage, die in der zweiten Jahreshälfte 2019 auf dem Gelände aufgestellt und in Betrieb genommen werden soll.

Ausführung durch Spezialisten
Die Stadt hat auf Beschluss des Verwaltungsausschusses ein auf Altlastensanierung spezialisiertes Ingenieurbüro mit den Planungs- und Überwachungsmaßnahmen des gesamten Sanierungsprojektes beauftragt. Die geplanten Maßnahmen beziehen sich auf einen Zeithorizont bis 2025. Basis für die Auftragsvergabe an das Ingenieurbüro war eine EU-weite Ausschreibung in 2018.

Die Tierbeseitigungsanstalt
Zur Historie: Die TBA wurde von 1906 bis 1969 betrieben. Nach Aufgabe des Betriebes wurden die Betriebsgebäude zurückgebaut und Teile des Grundstücks neu genutzt. Während des ehemaligen Betriebs wurden dort Tierkadaver vernichtet. Dabei sind Betriebsmittel zur Entfettung zum Einsatz gekommen, die unter anderem für die bestehenden Verunreinigungen verantwortlich sind. Ende 1990 wurde das Gelände der TBA eingezäunt und gesichert. 2011 wurden Verdachtsflächen von Milzbrandsporenbefund durch Bodenabdeckung fachgerecht abgesichert. Von den anstehenden Sanierungsmaßnahmen geht keine Gefahr für die Anwohnerinnen und Anwohner aus. Diese werden über die anstehenden Arbeiten informiert.

Bezirksverband Oldenburg
Die Sanierung des Geländes erfolgt in Abstimmung mit dem Bezirksverband Oldenburg (BVO), da dieser als Rechtsnachfolger des damaligen TBA Betreibers für die Sanierung mitverantwortlich ist. Der BVO ist ein Verband in kommunaler Trägerschaft, dem die kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch angehören.