Coronavirus: Verordnungen und Verfügungen

Wissenswertes rund um den Alltag mit dem Coronavirus

Coronaviren gehören zu einer Familie von Viren, die verschiedene Krankheiten verursachen können. Seit Ende 2019 hat sich das Virus mit der Bezeichnung SARS-CoV-2 weltweit ausgebreitet. Auch Deutschland ist von der Pandemie betroffen. Seit März 2020 haben sich daher viele neue Regelungen für den Alltag ergeben. Hier gibt es einen Überblick über häufig gestellte Fragen zum Leben mit dem Coronavirus »

Neue Verordnung

Winterruhe wird verlängert

Am Montag, 27. Dezember 2021, ist eine Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung » (PDF 270 KB) in Kraft getreten. Demnach dürfen sich nur noch zehn Geimpfte oder von Corona Genesene privat treffen – sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen. Kinder bis 14 Jahren zählen nicht dazu.

Zum 15. Januar 2022 tritt eine neue Verordnung des Landes Niedersachsen » (PDF, 620 KB) in Kraft. Das Land Niedersachsen verlängert darin die sogenannte Winterruhe, die seit dem 24. Dezember 2021 gilt, bis zum 2. Februar 2022. In der Winterruhe gilt weiterhin Warnstufe 3. Das heißt: Clubs und Discos müssen in dieser Zeit schließen. Ungeimpfte dürfen sich nur mit maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen.

Änderung der Corona-Verordnung

FFP2-Maskenpflicht beim Einkauf

Im gesamten niedersächsischen Einzelhandel gilt seit Dienstag, 21. Dezember 2021, eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Eine normale OP-Maske reicht dann nicht mehr zum Einkaufen aus. Damit reagiert das Land auf die vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg gekippte 2G-Regel für den Einzelhandel, um Käuferinnen und Käufer sowie Händlerinnen und Händlern dennoch einen möglichst hohen Schutz vor einer Corona-Ansteckung zu bieten.

Hier lesen Sie die aktualisierte Corona-Verordnung vom 20. Dezember 2021 » (PDF, 270 KB). Die Änderungen sind gelb markiert.

Warnstufe 2

Allgemeinverfügung vom 29. November 2021

In der Stadt Oldenburg lag am Montag, 29. November 2021, an mindestens fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die 7-Tage-Inzidenz bei über 100. Zusätzlich betrug landesweit der Anteil der Hospitalisierung ebenfalls an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen mehr als 6. Damit wurden mindestens zwei der maßgeblichen Indikatoren für die Feststellung der Warnstufe 2 erreicht. Daher hat die Stadt am 29. November 2021 eine neue Allgemeinverfügung erlassen » (PDF, 92 KB)

Überblick

Warnstufe: Wo steht Oldenburg?

Mit der Corona-Verordnung vom 25. August 2021 sind Warnstufen eingeführt worden. In welcher Stufe Oldenburg sich befindet, können Sie auf der Website des Landes Niedersachsen » nachlesen.

Grundsätze gelten weiterhin

Unverändert gelten aber auch weiterhin die Grundsätze, Kontakte zu Personen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen sowie das Abstandsgebot von 1,5 Metern einzuhalten. Ebenso gelten für fast alle zulässigen Angebote besondere Hygienevorschriften, die die Gefahr einer Infektion vermindern.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Seite des Landes Niedersachsen »

online und telefonisch

Weitere Informationen

Hier finden Sie Auskünfte zum Umgang mit dem Coronavirus »

Wegen der vielen Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Coronavirus hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet. Das Bürgertelefon im ServiceCenter ist unter 0441 235-4550 von montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 18 Uhr erreichbar.