Das gilt in städtischen Dienstgebäuden

Maskenpflicht bleibt – Keine 3G-Regel mehr

Seit Sonntag, 3. April 2022, gilt eine neue Corona-Verordnung in Niedersachsen. Demnach wird unter anderem die allgemeine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, abgeschafft. Eine Maskenpflicht wird dann nur noch in wenigen in der Verordnung explizit genannten besonderen Einrichtungen bestehen.

Maskenpflicht in städtischen Dienstgebäuden

Da jedoch die Corona-Inzidenzzahlen aktuell auf einem hohen Niveau sind und die Stadtverwaltung alle Beteiligten schützen möchte, wird im Rahmen des Hausrechts die Maskenpflicht in städtischen Gebäuden bis auf Weiteres beibehalten. Dadurch soll vermieden werden, dass es aufgrund größerer Corona-bedingter Personalausfälle bei den städtischen Beschäftigten zu Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger im laufenden Betrieb kommt.

Besucherinnen und Besucher haben für die gesamte Dauer des Aufenthaltes in städtischen geschlossenen Gebäuden sowie in den vor diesen Gebäuden gegebenenfalls gelegenen Eingangsbereichen verpflichtend eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2- oder OP-Maske) zu tragen. Eine Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher außerhalb geschlossener Gebäude entfällt, wenn der Mindestabstand eingehalten wird.

Ausnahmen

Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren dürfen eine geeignete textile oder textilähnliche Bedeckung tragen, Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. Vorgelegte ärztliche Atteste, nach denen das Tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, werden ebenfalls akzeptiert.

Hinweisschilder in Eingangsbereichen sowie an anderen geeigneten Stellen städtischer Gebäude weisen auf die nach wie vor gültige Maskenpflicht hin.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass viele Dienstleistungen auch rund um die Uhr bequem und ohne Termin online erledigt werden können »

Servicenummer zur Krise

Bürgertelefon informiert über Corona

Aufgrund der vielen Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Coronavirus hat die Stadt Oldenburg ein Bürgertelefon eingerichtet, das für Auskünfte zur Verfügung steht. Das Bürgertelefon im ServiceCenter der Stadt ist wie folgt zu erreichen:

Telefon: 0441 235-4550

Gesprächszeiten sind:

  • montags bis freitags: 7 bis 18 Uhr