Fragen und Antworten

Wissenswertes rund um den Alltag mit dem Coronavirus

Seit März 2020 haben sich viele neue Regelungen für den Alltag ergeben, die entsprechend der aktuellen Lage angepasst werden.

Hier gibt es einen Überblick über häufig gestellte Fragen zum Leben mit dem Coronavirus.

FFP2-Maskenpflicht – Wo gilt eine Maskenpflicht?

Eine allgemeine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen gibt es nicht mehr.

Ausnahme – Hier muss noch eine FFP2-Maske getragen werden:

  • Arztpraxen
  • Krankenhäuser
  • Pflegeeinrichtungen
  • Ausnahmen gelten für
    • Kinder
      • 0 bis 5 Jahre: keine Maske
      • 6 bis 14 Jahre: Alltagsmaske ausreichend
    • Personen, mit einer Bescheinigung über die Befreiung von der Maskenpflicht

Im öffentlichen Personennahverkehr (Bus, Bahn) ist eine medizinische Maske jetzt ausreichend.

Auch wenn die Maskenpflicht vielerorts nicht mehr vorgeschrieben ist, schützen Sie bitte insbesondere gefährdete Menschen und tragen freiwillig eine Mund-Nase-Bedeckung an Orten, wo kein Abstand eingehalten werden kann.

Gut zu wissen: In Gaststätten, Geschäften oder generell in Betrieben und Einrichtungen kann im Rahmen des Hausrechts auch weiterhin eine Maskenpflicht vorgesehen werden.

Testpflicht

Die aktuelle Corona-Verordnung sieht einen negativen Testnachweis für alle Personen vor, die die folgenden Gesundheitseinrichtungen betreten wollen:

  • Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,
  • voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen und vergleichbare Einrichtungen

Während das Bundesrecht für die in diesen Einrichtungen tätigen Personen, mindestens dreimal pro Kalenderwoche einen negativen Testnachweis vorschreibt, reichen in Niedersachsen zwei negative Tests pro Woche, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen. Die Testung kann auch durch Antigen-Tests zur Eigenanwendung ohne Überwachung erfolgen.

Ganz ausgenommen von der Testpflicht sind in der Niedersächsischen Corona-Verordnung:

  1. Begleitpersonen, also Personen, die eine in den genannten Einrichtungen und Unternehmen behandelte, betreute oder gepflegte Person begleiten und diese Einrichtungen und Unternehmen nur für einen unerheblichen Zeitraum betreten,
  2. Personen, die die Einrichtung oder das Unternehmen im Rahmen eines Notfalleinsatzes oder aus anderen Gründen nur für einen unerheblichen Zeitraum betreten,
  3. sowie in Krankenhäusern Personen, die eine Patientin oder einen Patienten seelsorgerisch oder sterbebegleitend betreuen.

Zusammenkünfte mit Menschen

Es bestehen keine Einschränkungen mehr.

Hinweis: In Gaststätten, Geschäften oder generell in Betrieben und Einrichtungen kann im Rahmen des Hausrechts auch weiterhin eine Maskenpflicht oder eine Testpflicht (3G, 2G, 2G+) gelten.

Auch wenn die Maskenpflicht vielerorts nicht mehr vorgeschrieben ist, bitte schützen Sie insbesondere gefährdete Menschen und tragen freiwillig eine Mund-Nasen-Bedeckung an Orten, wo kein Abstand eingehalten werden kann.

Was gilt für Schulen und Kitas?

Hier lesen Sie mehr über Corona und die Kita- und Schulsituation »

Mehr dazu finden Sie auf der Website des Kultusministeriums »

Welche Regeln gelten für Hochzeiten?

Für Trauungen im Standesamt gelten aktuell und bis auf weiteres folgende Regelungen:

  • Eine Maskenpflicht besteht im Gebäude nicht mehr.
  • Es finden in der Regel mehrere Trauungen nacheinander statt und es halten sich somit relativ viele Personen gleichzeitig im Standesamt auf. Wir empfehlen Ihnen und Ihren Gästen daher während des Aufenthalts im Standesamt zur eigenen Sicherheit einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.
  • Für die Teilnehmerzahl an den verschiedenen Trauorten gelten die oben genannten Regelungen mit den entsprechenden Personenzahlen (insgesamt, inklusive Brautpaar), die Sie in der Übersicht der Trauorte finden »

Hinweis: Änderungen der Rahmenbedingungen sind jederzeit auch kurzfristig möglich.

Wo kann ich mich in Oldenburg gegen Corona impfen lassen?

Termine für Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen gibt es im Oldenburger Impfpunkt.

Fragen zur Erkrankung an dem Coronavirus

Was passiert, wenn ein begründeter Verdacht besteht?

Wer den Verdacht hat, am Coronavirus erkrankt zu sein, sollte unbedingt seine Hausärztin oder seinen Hausarzt telefonisch informieren und auf keinen Fall unangekündigt persönlich in die Praxis fahren. Alternativ kann auch die Telefonnummer 116117 (Ärztlicher Bereitschaftsdienst) gewählt werden. Die Hausarztpraxis führt die erforderliche Diagnostik und Therapie durch und informiert das zuständige Gesundheitsamt.

Das Vorgehen bei einem positiven Test auf das Coronavirus wird hier näher erläutert »

Wie kann ich mich und andere vor Ansteckung schützen?

Das Coronavirus wird durch Tröpfcheninfektion verbreitet. Die Krankheitserreger werden beim Niesen, Husten oder Sprechen in die Luft gegeben und können so von anderen Menschen eingeatmet werden. Auch eine Übertragung durch beispielsweise einen Kuss ist möglich.
Eine Ansteckung kann durch folgende Regeln vermieden werden:

  1. Abstand zu anderen Mitmenschen halten,
  2. regelmäßig die Hände mit Seife waschen,
  3. in die Armbeuge husten und niesen und
  4. sich nicht in das Gesicht fassen.

Allgemeine Informationen zur persönlichen Infektionshygiene finden Sie in mehreren Sprachen hier:
General information on personal infection hygiene can be found in several languages ​​here:

Was muss getan werden, wenn jemand mit dem Coronavirus infiziert ist und Krankheitssymptome zeigt?

Wenn eine Person mit dem Coronavirus infiziert ist und starke Krankheitssymptome zeigt, wird sie entsprechend ihrer Krankheitssymptomatik behandelt. Bei leichten Krankheitssymptomen erfolgt die Quarantäne zu Hause.

Weitere Informationen zur Quarantäne bei Erkrankung oder Kontakt zu einer infizierten Person finden Sie hier »

Welche Regelungen gelten für Reiserückkehrende und Einreisende?

Zuletzt geändert am 2. April 2022