Ferienpass-Projekt „Sag Ja zum Container“ schafft bunten Anziehungspunkt

Abschlussfest als Anerkennung des Engagements

Bunt und lebendig strahlt der Container im Quartier Helleheide, den Kinder und Jugendliche im Rahmen des Ferienpass-Projekts „Sag Ja zum Container“ gestaltet haben. Beim Abschlussfest am Freitag, 28. Juli 2023, an dem auch der Leiter des Büros des Oberbürgermeisters, Frank Hinrichs, teilnahm, konnten sich die Eltern und Geschwister sowie weitere Interessierte von dem Ergebnis überzeugen. Ergänzt wurde der Tag durch eine Baustellenführung über das Gelände Helleheide ». Auch viel Eis zur Feier des Abschlusses durfte nicht fehlen.

Aus weiß wird bunt

Die 16 Kinder und Jugendlichen ab sechs Jahren waren in der Woche 24. bis 28. Juli aufgerufen, aus dem weißen Container einen weithin sichtbaren Anziehungspunkt zu machen und die Technikfläche – das sogenannte Reallabor – damit aufzuwerten. Doch damit nicht genug: Auch ein Teil der Außenfläche konnte gestaltet werden. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Von der Planung über die Einkaufsliste und die Arbeitsphase bis hin zum Ergebnis hatten die Kinder und Jugendlichen freie Hand. Unterstützt wurde die Aktion von ehrenamtlichen Jugendleiterinnen und Jugendleitern, die zudem für eine abwechslungsreiche Pausengestaltung sorgten.

Partizipation als Teamwork

Das Weiß des Containers ist auf der einen Seite vielen bunten Bildern gewichen – die andere Seite wird von Moosgraffitis geschmückt. Für den Teil der Fläche, der den Kindern zur Gestaltung freistand, wünschten sie sich eine Freundschaftshütte, die mit einer Bank ausgestattet wurde, Kirschbäume sowie einen Eidechsen- und Insektenfreundlichen Steingarten. Über alle fünf Tage waren die Kinder und Jugendlichen überaus engagiert bei der Sache – demokratische Entscheidungen mussten gefällt und akzeptiert werden, Material beschafft und mit Konzentration am Ziel gearbeitet werden. Das Ergebnis wurde auch dank der Jugendleiterinnen und Jugendleiter und einem ehrenamtlichen Handwerker so gut, da diese stets unterstützten, wo Holzbalken gehalten, Löcher gebuddelt und Farbe angereicht werden musste. 

Was ist das Reallabor?

Die Technikfläche liegt mit gut 1.000 Quadratmetern inmitten des Quartiers Helleheide, welches selbst das Reallabor darstellt. Forschungsinstitute, forschende Unternehmen, Startups und Initiativen können dort neue Produkte oder Technologien unter realen Bedingungen erproben. Die Infrastruktur stellt die Stadt Oldenburg bereit: Dazu gehören physische Elemente, wie Stromversorgung, Internetanbindung, Wasserversorgung, und ein nun bunter Container, in dem Rechner und Sensorik installiert werden können. Zudem wird ein LoRa Gateway » installiert, um kostenfrei Sensordaten über Funk an das Internet anzubinden.

Nutzen des Reallabors für die Stadt

Erprobt wird damit eine neue Form der Kooperation zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Es soll geforscht, gelernt und experimentiert werden, aber nicht für sich, sondern im sozialen Kontext, im Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern, sichtbar für Anwohnerinnen und Anwohner und aufbereitet für Interessierte. Gleichzeitig kann ein lebendiges Netzwerk zwischen Forschenden entstehen, aus denen sich neue Kooperationen oder Forschungsprojekte entwickeln können.

Kontakt für weitere Informationen

Ansprechpartnerinnen für Interessierte und Projektideen sind Julia Ingensiep und Julia Masurkewitz-Möller von der Stabsstelle Digitalisierung, zu erreichen per E-Mail an digitalisierung[at]stadt-oldenburg.de.
 

Bildergalerie zum Ferienpass-Projekt „Sag Ja zum Container“

Zuletzt geändert am 1. November 2023