Förderung von Projekten der Kulturellen Bildung

Grundlagen der Förderung durch die Stadt Oldenburg

Die Stadt Oldenburg fördert Projekte der Kulturellen Bildung an formalen und non-formalen Bildungseinrichtungen. Das sind zum Beispiel Kitas, Schulen, Horte, Jugendfreizeit- und Senioreneinrichtungen. Es können Projekte gefördert werden, bei denen mindestens ein Partner aus dem Bildungsbereich und mindesten einer aus dem Kulturbereich stammen. Die beteiligten Bildungseinrichtungen können in kommunaler, kirchlicher oder freier Trägerschaft stehen. Aus dem Kulturbereich können Kultureinrichtungen, Kulturvereine oder freie Künstlerinnen und Künstlern beteiligt sein. Die Anträge stellt die Bildungseinrichtung. In der Regel werden sie jedoch von den Kooperationspartnern gemeinsam entwickelt.

Antragsstellung

In der Checkliste in dem Reiter Formulare ist aufgeführt, was für die Antragstellung alles benötigt wird - von der Projektidee bis zum Verwendungsnachweis.

Der Antrag für eine Förderung kann online » gestellt werden.

Antragsfrist

Der Antrag sollte bitte möglichst vier bis sechs Wochen vor dem geplanten Beginn der Maßnahme beim Kulturbüro gestellt werden. Bitte kreuzen Sie auf dem Antragsformular den vorzeitigen Maßnahmebeginn an, wenn Sie mit dem Projekt unmittelbar nach der Antragstellung starten wollen.

Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken über die Gesamtfinanzierung Ihres Projektes! Als Antragstellende Person sollten Sie etwa ein Drittel des Gesamtvolumens als Eigenmittel in das Projekt einbringen. Außerdem sollten Sie mögliche Sponsoren und Stiftungen ins Auge fassen und dort ebenfalls Förderanträge stellen.

Nach Abgabe oder Zusendung Ihres Zuschussantrages erhalten Sie zunächst eine Eingangsbestätigung. Wenn sie das beantragt haben, steht darin auch die Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn.

    Der Bewilligungsbescheid

    Sobald der städtische Haushalt verabschiedet und von der Aufsichtsbehörde genehmigt wurde, wird über Ihren Antrag entschieden. Sie erhalten dann einen entsprechenden formalen Bescheid. In diesem werden neben der Zuschusshöhe auch weitere mögliche Auflagen und Bedingungen für die Zuschussgewährung festgesetzt. Bitte lesen Sie den Bescheid daher gründlich und vollständig durch!

      Der Verwendungsnachweis

      Nach Abschluss des Projekts müssen Sie nachweisen, dass Sie den Zuschuss zweckentsprechend verwendet haben. Bei einer Fördersumme bis zu 500 Euro ist lediglich eine unterzeichnete Erklärung (siehe Formulare) nötig, dass der städtische Zuschuss in voller Höhe für die beantragte Maßnahme verwendet wurde. In der Regel werden Projekte der Kulturellen Bildung von uns bis zu dieser Höhe gefördert.

      Wenn Sie über 500 Euro Förderung bei uns beantragt und bewilligt bekommen haben, muss ein ausführlicher Verwendungsnachweis (siehe Formulare) abgegeben werden. Dieser muss einen Sachbericht zum Projekt sowie einen zahlenmäßigen Bericht enthalten.

        Haben Sie noch Fragen?

        Bei Fragen können Sie sich gerne an Christiane Maaß, Kulturbüro, Kulturelle Bildung und Teilhabe, wenden. Sie erreichen sie unter Telefon 0441 235-2319 oder per E-Mail an christiane.maass(at)stadt-oldenburg.de

        Weitere Fördermöglichkeiten

        Nicht nur die Stadt Oldenburg fördert Projekte der Kulturellen Bildung. Es gibt auch auf Landes- und Bundesebene weitere Fördermöglichkeiten und Wettbewerbe »
        Gerade im Hinblick auf die notwendigen Drittmittel für ein Projekt lohnt es sich, sich auch hier mit seinem Projekt zu bewerben.

        Kulturelle Bildung - Förderung von Projekten