Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Einebnungen von Grabstätten

Bei der Einebnung einer Grabstätte entfernen die Mitarbeitenden der Friedhofsverwaltung auf Wunsch der verantwortlichen Person die Pflanzen und die Grabmalanlage von der Grabstätte und stellen den ursprünglichen Zustand wieder her. Die verantwortlichen Personen haben aber natürlich die Möglichkeit, Gegenstände und Pflanzen vor der Einebnung selbst zu entfernen.

Das Einebnen einer Grabstätte kann aus unterschiedlichen Gründen erfolgen, zum Beispiel:

  • das Verfügungsrecht an einer Reihengrabstätte läuft aus
  • das Nutzungsrecht an einer Wahlgrabstätte läuft aus und soll auf Wunsch der verantwortlichen Person nicht mehr verlängert werden
  • die verantwortliche Person wünscht eine Einebnung vor Ablauf des Ruhefrist/Nutzungsdauer

Die verantwortlichen Personen von Reihengrab- und Wahlgrabstätten werden über den Ablauf des Verfügungsrechtes/Nutzungsrechtes rechtzeitig schriftlich informiert, sofern der Friedhofsverwaltung die aktuellen Kontaktdaten bekannt sind. Ansonsten wird durch ein Schild auf der Grabstätte auf den Ablauf des Verfügungsrechtes/Nutzungsrechtes hingewiesen. Nur für Wahlgräber wird eine Verlängerung des Nutzungsrechtes angeboten.

Eine vorzeitige Einebnung vor Ablauf der Ruhefrist/Nutzungsdauer beinhaltet bei Wahlgrabstätten immer einen gleichzeitigen Verzicht auf das Nutzungsrecht nach Ablauf der Ruhefrist. Eine Einebnung vor Ablauf der Ruhefrist ist nur aus wichtigem Grund zulässig.

Antragstellung

Der Antrag zum Einebenen einer Gabstätte kann

Ansprechpartnerinnen

Cornelia Klatt
Telefon: 0441 235-2580
E-Mail: friedhofsverwaltung(at)stadt-oldenburg.de

Inka Link
Telefon: 0441 235-3575
E-Mail: friedhofsverwaltung(at)stadt-oldenburg.de