Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Elektronikschrott

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass Elektro- und Elektronikgeräte getrennt erfasst und einer Verwertung/sicheren Entsorgung zugeführt werden müssen.
Private Haushalte und das Kleingewerbe können ihre Altgeräte unentgeltlich bei den kommunalen Sammelstellen abgeben. Die Hersteller der Geräte sind verpflichtet, die gesammelten Geräte zurückzunehmen und sicher zu entsorgen/verwerten.
Das ElektroG soll dazu führen, dass Elektro- und Elektronikgeräte in Zukunft umweltgerechter produziert werden: langlebig, gut verwertungsfähig und frei von besonders gefährlichen Substanzen.


Was ist Elektro- und Elektronikschrott?

 Elektro- und Elektronikgeräte im Sinne des Gesetzes sind

1. Geräte, die zu ihrem Betrieb elektrische Ströme oder elektromagnetische Felder benötigen,

2. Geräte zur Erzeugung, Übertragung und Messung solcher Ströme und Felder, die für ihren Betrieb mit 
    Wechselspannung von höchstens 1.000 Volt oder Gleichspannung von höchstens 1.500 Volt ausgelegt sind.

    
Wie werden Elektro- und Elektronikgeräte erfasst?

Private Haushalte und Kleingewerbe

  • Für die Sammlung von Altgeräten aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe ist der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg zuständig.
  • Altgeräte können unentgeltlich an den Wertstoffannahmestellen abgegeben werden.
  • Dazu zählen auch Geräte, die Händler aus privaten Haushalten übernommen haben.
  • Die Erfassung an den Wertstoffannahmestellen erfolgt in 6 verschiedenen Sammelgruppen. Hier finden Sie nähere Informationen zu den Sammelgruppen ».


Sonstige Herkunftsbereiche

  • Elektro- und Elektronikgeräte aus dem gewerblichen Bereich, die hinsichtlich Beschaffenheit und Menge nicht mit den in Haushalten anfallenden Geräten vergleichbar sind, nimmt der Abfallwirtschaftsbetrieb nicht an.
  • Das ElektroG verpflichtet die Hersteller bzw. die Besitzer solcher Geräte zur Entsorgung.
  • Hersteller müssen solche Geräte entsorgen, die nach dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht wurden.
  • Elektrogeräte, die vor dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht wurden, muss der Besitzer auf seine Kosten entsorgen lassen.


Entsorgung

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg bietet privaten Haushalten und dem Kleingewerbe folgende Möglichkeiten zur Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten an:

  1. Abfallbehandlungsanlage Neuenwege, Barkenweg 3 » (Nur Mengen über 2 Kubikmeter)
  2. Wertstoffannahmestelle Neuenwege, Barkenweg 6 » (Mengen bis maximal 2 Kubikmeter)
  3. Wertstoffannahmestelle Langenweg, Felix-Wankel-Straße 7 » (Mengen bis maximal 2 Kubikmeter)
  4. Sperrmüllabfuhr
  5. Mobile Schadstoffsammlung: Nur Annahme von Elektro­kleingeräten aus privaten Haushalten (keine Bildschirme und Monitore)

Wichtiger Hinweis:

  • Es werden ausschließlich Anlieferungen aus dem Stadtgebiet Oldenburg entgegen genommen.
  • Ihre Daten gehören Ihnen. Daher sind Sie verantwortlich dafür, Ihre persönlichen oder sensiblen Daten von Ihren Elektro-Altgeräten (zum Beispiel Handy, Computer) vor der Entsorgung zu löschen.

Die Anlieferung von Elektro- und Elektronikgeräten an den genannten Annahmestellen aus privaten Haushalten sowie solcher Geräte aus sonstigen Herkunftsbereichen, die hinsichtlich Beschaffenheit und Menge mit den in privaten Haushalten anfallenden Geräten vergleichbar sind, ist kostenlos.

Elektronikschrott wird auch im Rahmen der Sperrmüllabfuhr abgeholt. Die Kosten für die Sperrmüllabfuhr belaufen sich auf 25 Euro pro Abfuhr, bei einer Expressabfuhr auf 50 Euro pro Abfuhr.

Abfallwirtschaftssatzung § 16