Fahrerkarte – Ersterteilung, Verlängerung und Ersatz

Neu zugelassene Nutzfahrzeuge und Busse müssen mit einem digitalen Kontrollgerät ausgestattet sein. Zur Nutzung des digitalen Kontrollgerätes wird die so genannte Fahrerkarte benötigt. In Niedersachsen werden die Fahrerkarten durch die jeweiligen Fahrerlaubnisbehörden ausgestellt. Hierzu ist eine persönliche Antragstellung bei der Führerscheinstelle Ihres Wohnsitzes erforderlich.

Jede Fahrerin und jeder Fahrer erhält nur eine Fahrerkarte. Sie ist nicht übertragbar und auf allen Fahrten mitzuführen. Die Fahrerkarte ist fünf Jahre gültig. Eine Verlängerung einer bereits existierenden Fahrerkarte ist nicht möglich. Es muss in jedem Fall rechtzeitig (maximal 6 Wochen) vor Ablauf eine neue Fahrerkarte beantragt und ausgestellt werden.

Ist die Fahrerkarte verloren gegangen, muss entweder bei der Führerscheinstelle oder bei einem Notar eine Versicherung an Eides Statt abgeben werden.

Ist die Fahrerkarte gestohlen worden, muss der Diebstahl bei der Polizei angezeigt und die Diebstahlsmeldung bei der Antragstellung vorgelegt werden.

Weitere Informationen befinden sich auf der Seite des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) »

Hinweis

Die Werkstattkarten und die Unternehmerkarten sind beim Gewerbeaufsichtsamt am Theodor-Tantzen-Platz 8, 26122 Oldenburg, Telefon 0441 7990, zu beantragen.

 

Terminvereinbarung

Für die Bearbeitung des Anliegens ist ein Termin erforderlich. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren »

 

Bei Ersterteilung, Verlängerung und Ersatzausstellung wegen Diebstahl oder Unbrauchbarkeit

  • 37 Euro Verwaltungsgebühr

Bei Ersatzausstellung wegen Verlust

  • 37 Euro Verwaltungsgebühr
  • zuzüglich 30,70 Euro für die eidesstattliche Versicherung bei wiederholtem Verlust

Bei Zusendung direkt nach Hause

  • zuzüglich 5 Euro für die Zusendung

Die Gebühren der Führerscheinstelle sind bei Antragstellung in bar oder mit EC-Karte zu entrichten.


Hinweis

Im Fall einer defekten Fahrerkarte (Unbrauchbarkeit) gilt eine 2-jährige Garantiezeit in der für die Ersatzausstellung keine Gebühren anfallen. Hierzu wird die defekte Karte zur Überprüfung an das Kraftfahrt-Bundesamt gesendet.

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Kartenführerschein oder Führerschein aus einem anderen EU beziehungsweise EWR Land (sofern kein Kartenführerschein vorhanden ist, muss der alte Führerschein umgetauscht » werden)
  • Bei einem Wohnsitz außerhalb der EU sind eine Arbeitserlaubnis und der Arbeitsvertrag vorzulegen
  • aktuelles biometrietaugliches Lichtbild im Passbildformat »
  • bei Neuausstellung wegen Ablauf der Gültigkeit die gültige Fahrerkarte
  • bei Ersatz Eidesstattliche Versicherung von einem Notar
  • bei Ersatz Diebstahlsanzeige der Polizei
  • Karteikartenabschrift (Sofern der bisherige Führerschein von einer auswärtigen Behörde ausgestellt wurde UND noch der rosa oder graue Führerschein im Besitz ist. Liegt ein EU-Kartenführerschein vor, ist keine Karteikartenabschrift erforderlich.)

Hinweis

Die Karteikartenabschrift ist eine Bestätigung der Führerscheindaten. Um das Antragsverfahren zu beschleunigen, kann die Karteikartenabschrift bei der auswärtigen Behörde von Ihnen telefonisch oder schriftlich angefordert werden. Von dort wird diese direkt an die Führerscheinstelle gesandt oder gefaxt (Fax: 0441 235 3080).

  • Die Bearbeitungszeit beträgt maximal zwei Wochen.
    Auf Wunsch kann die Fahrerkarte auch direkt nach Hause geschickt werden. In diesen Fällen verkürzt sich die Bearbeitungszeit auf maximal eine Woche.

Hinweise zur Abholung durch eine bevollmächtigte Person »

Tachoscheibe
Kontrollgerätekarte
Lenkzeitenkarte