Fahrerlaubnis - Erweiterung

Der Antrag auf Erweiterung einer Fahrerlaubnis ist zusammen mit den weiteren Antragsunterlagen bei der Stadt Oldenburg im Bürger- und Ordnungsamt, Bürgerbüro-Nord, Führerscheinstelle, Stiller Weg 10, zu stellen, wenn der Hauptwohnsitz in der Stadt Oldenburg liegt.

Die Antragstellung muss persönlich erfolgen.

In der Regel erledigt die ausbildende Fahrschule sämtliche Formalitäten.

Fahrerlaubnisklassen »


Mindestalter

Der Antrag kann frühestens sechs Monate vor Erreichen des jeweiligen Mindestalters gestellt werden. Das Mindestalter beträgt:

MindestalterFahrerlaubnisklasse
16 JahreAM, A1, L und T
18 JahreA2, B, BE, C1 und C1E
21 JahreC, CE, D1 und D1E
24 JahreA, D und DE

Detaillierte Informationen zu den Fahrerlaubnisklassen bietet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur »

Wichtig

Liegt eine vorläufige Fahrerlaubnis vor, so ist diese bei Abholung des Führerscheins, abzugeben.

Hinweise zur Abholung durch eine bevollmächtigte Person ». Besonderheiten für gewerbliche Kraftfahrer »

Gültigkeit

Der Führerschein ist auf 15 Jahre befristet. Nach Ablauf der Befristung wird das Führerscheindokument verwaltungsmäßig umgetauscht.

Zusätzlich regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind damit nicht verbunden. Diese bestehen weiterhin für bestimmte Berufsgruppen mit besonderer Verantwortung (unter anderem für Berufskraftfahrer, Busfahrer)

 

Terminvereinbarung

Für die Bearbeitung des Anliegens ist ein Termin erforderlich. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren »

42,60 Euro Verwaltungsgebühr oder 43,40 Euro Verwaltungsgebühr innerhalb der Probezeit

Zusätzlich fallen weitere Gebühren an:

13,00 Euro für ein Führungszeugnis (nur für die D-Klassen notwendig)

Die Gebühren der Führerscheinstelle können Sie mit EC-Karte oder Bargeld entrichten.

Hinweis

Das Führungszeugnis kann bei der Führerscheinstelle beantragt werden.

 

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • bisheriger Führerschein
  • aktuelles biometrietaugliches Lichtbildim Passbildformat
  • Name der ausbildenden Fahrschule
  • Nachweis über die Teilnahme an einer "Schulung in erster Hilfe", falls dieser noch nicht vorgelegen hat.
    • Eine bis zum 31.03.2015 ausgestellte Bescheinigung über die "Erste Hilfe" (16 Stunden) wird weiterhin akzeptiert.

Zusätzliche Unterlagen,

für die Erweiterung auf die Klasse AM, A1, A2, A, B, BE, L oder T

  • Bescheinigung (nicht älter als zwei Jahre) über das Sehvermögen von einer anerkannten Sehteststelle gemäß  Fahrerlaubnis-Verordnung

für die Erweiterung auf die Klassen C1, C1E, C, CE

  • eine ärztliche Bescheinigung (nicht älter als zwei Jahre) über die Untersuchung des Sehvermögens beziehungsweise ein Zeugnis einer Augenärztin/eines Augenarztes oder einer Ärztin/eines Arztes mit der Zusatzbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“.
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung (nicht älter als ein Jahr) von einer Ärztin/einem Arzt der Wahl, einer Ärztin/einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“.

für die Erweiterung auf die Klassen D1, D1E, D oder DE

  • sämtliche Unterlagen wie bei den Klassen C1, C1E, C, CE
  • Leistungspsychologische Gutachten (nicht älter als ein Jahr - Anlage 5 Fahrerlaubnis-Verordnung) von einer Ärtzin/einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“ oder von Unternehmen, wenn sie über bestimmte Apparaturen verfügen, die die Reaktionsfähigkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsfähigkeit oder ähnliches testen dürfen.
  • Führungszeugnis » (Behördenführungszeugnis, Belegart 0)
  • Karteikartenabschrift (Sofern der bisherige Führerschein von einer auswärtigen Behörde ausgestellt wurde UND noch der rosa oder graue Führerschein im Besitz ist. Liegt ein EU-Kartenführerschein vor, ist keine Karteikartenabschrift erforderlich. )

Hinweis

Die Karteikartenabschrift ist eine Bestätigung der Führerscheindaten. Um das Antragsverfahren zu beschleunigen, kann die Karteikartenabschrift bei der auswärtigen Behörde telefonisch oder schriftlich angefordert werden. Von dort wird diese direkt an die Führerscheinstelle gesandt oder gefaxt (Fax: 0441 235 3080).

Die Bearbeitung beträgt etwa sechs Wochen. Der Zeitraum kann sich verlängern, sofern Eintragungen im Fahreignungsregister oder im Führungszeugnis enthalten sind. Aushändigung des Führerscheins

Nach der bestandenen Prüfung wird entweder der vorbereitete Führerschein oder eine Prüfbescheinigung ausgehändigt. Wird eine Prüfbescheinigung, muss bei der Führerscheinstelle vorgesprochen werden. Es kann eine vorläufige Fahrerlaubnis ausgenhändigt werden.

Wurden mehrere Klassen beantragt, kann ebenfalls eine vorläufige Fahrerlaubnis, gegen Vorlage der Prüfbescheinigung ausgehändigt werden. Hinweise zur vorläufigen Fahrerlaubnis »

Antrag  § 25 Absatz 2, § 22 + § 9 Fahrerlaubnis-Verordnung Prüfungen § 16, § 17, § 18 Fahrerlaubnis-Verordnung Mindestalter § 10 Fahrerlaubnis-Verordnung Gutachten / ärztliche Bescheinigung Anlage 5 und Anlage 6  Fahrerlaubnis-Verordnung

Änderung Fahrerlaubnis
Neue Klasse - Fahrerlaubnis
Führerschein erweitern