Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Förderprogramm Photovoltaik

Das Förderprogramm
Das städtische Förderprogramm zur Errichtung von Photovoltaikanlagen bietet Barzuschüsse bei der Finanzierung einer Solarstromanlage. Förderfähig ist die Errichtung von Photovoltaik mit einer elektrischen Leistung von 3 bis 35 Kilowatt Spitzenleistung auf und an Gebäuden im Gebiet der Stadt Oldenburg, sowie kleine Balkonmodule mit einer Leistung bis 600 Watt.

Wie sieht die Förderung aus?

Gestaffelte Fördersätze für Anlagen bis zu 35 Kilowatt Spitzenleistung (kWp)
Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von

  • 3 bis 10 KilowattSpitzenleistung (kWp) werden bis 10 kWp mit 150 Euro pro volle kWp gefördert. Eine 10 kWp große Anlage wird mit 1.500 Euro gefördert.
  • 11 bis 20 KilowattSpitzenleistung (kWp) werden im Leistungsbereich 3 bis 10 kWp mit 150 Euro pro volle kWp gefördert und im Leistungsbereich 11 bis 20 mit 125 Euro pro volle kWp gefördert. Eine 20 kWp große Anlage wird mit 2.750 Euro gefördert.
  • 21 bis 35 KilowattSpitzenleistung werden im Leistungsbereich 3 bis 10 kWp mit 150 Euro pro volle Kilowatt-Spitzenleistung gefördert, im Leistungsbereich 11 bis 20 kWp mit 125 Euro pro volle kWp gefördert und im Leistungsbereich 21 bis 35 kWp mit 100 Euro pro volle kWp gefördert. Eine 35 kWp große Anlage wird mit 4.250 Euro gefördert.

Zusätzlicher Innovationsbonus
Zu den gestaffelten Fördersätzen wird zusätzlich ein Innovationsbonus von 1.000 Euro für Fassadenmodule, für Hybridanlagen, die sowohl Wärme wie auch Strom erzeugen (PVT-Module) und für sogenannte Überdachungsanlagen, die zum Beispiel für die Überdachung von Carports oder auch Wintergärten eingesetzt werden, gefördert. Hier sind bestimmte Anforderungen an die Montage und an die Module zusätzlich nachzuweisen.

Balkonmodule mit Wechselrichter
Für alle denen kein eigenes Dach zur Nutzung der Sonnenenergie zur Verfügung steht, unterstützt die Stadt die Anschaffung eines Balkonmoduls mit einem Festbetrag in Höhe von 300 Euro.
Die Anlagen müssen über einen Modulwechselrichter verfügen und müssen entweder über eine feste Kabelverbindung oder über eine sogenannte Energiesteckdose den Strom in den Endstromkreislauf der Wohnung einspeisen. Fördervoraussetzung ist, dass der vorhandene Stromzähler den technischen Vorschriften entspricht und die Anlage beim Netzbetreiber angemeldet wird. Die Anmeldung beim Netzbetreiber erfolgt auf der Internetseite der EWE-Netz GmbH ». Die Anmeldung ist im Antragsverfahren nachzuweisen.

Umstellung auf Überschusseinspeisung
Seit Ende 2020 fallen erste Photovoltaik-Anlagen aus der Förderung nach dem Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG). Dies bedeutet, dass der erzeugte Strom aus diesen Anlagen dann nur noch über einen sogenannten Jahresmarktwert, der aktuell bei circa 3,5 Cent pro Kilowattstunde (kWh) liegt, vergütet wird. Um einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb zu sichern, kann die Photovoltaik-Anlage aber auf eine Überschusseinspeisung umgestellt werden. Die Überschusseinspeisung ermöglicht den Eigenverbrauch des Photovoltaik-Stroms und ersetzt den Strombezug aus externen Quellen. Die Umstellung erfolgt hierbei in zwei Schritten: Zunächst wird der Stromzähler durch EWE NETZ getauscht und die Photovoltaik-Anlage dann durch einen Fach-Elektroinstallateur auf den Hausanschluss umgestellt. Im Regelfall ist letzteres in zwei bis drei Stunden erledigt und kostet etwa 350 Euro. Die Kosten für den Zählertausch in Höhe von 150 Euro werden von der Stadt übernommen.

Antragstellung

Hier geht es zur online-Antragstellung für die Förderung »

Alternativ kann der Antrag schriftlich gestellt werden.

Das dafür erforderliche Formular kann über das ServiceCenter telefonisch unter 0441 235-4444 oder per E-Mail servicecenter(at)stadt-oldenburg.de angefordert werden.

Kontaktmöglichkeit

Weitere Informationen zu Förderanträgen und Beratungen für Photovoltaikanlagen gibt Tarek Abu-Ghazaleh telefonisch unter 0441-235 2847.

 

Beratung und weitere Informationen

Weitere interessante Informationen finden Sie auch unter dem Thema Solarberatung »

Mit dem Solarpotentialkataster der Stadt Oldenburg erhalten Eigentümerinnen und Eigentümer von Gebäuden mit Mausklick eine Erstinformation, wie gut das eigene Haus für eine Solaranlage geeignet ist.

Hier geht es zum Oldenburger Solardachkataster »

 

Förderung Solar Balkonmodule Förderung
Solarförderung
Photovoltaik Förderprogramm