Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Führerschein - Diebstahl, Verlust, Unbrauchbarkeit

Wenn ein Führerschein verloren gegangen ist, gestohlen wurde oder unbrauchbar geworden ist, wird ein Ersatzführerschein benötigt.

Falls sofort einen Führerschein benötigt wird, kann bis zur Fertigstellung des endgültigen ein vorläufiger Führerschein » ausgestellt werden. 

Der Antrag auf einen Ersatzführerschein ist bei der Führerscheinstelle des Hauptwohnsitzes persönlich zu stellen.

Es empfiehlt sich nach dem Diebstahl/Verlust mindestens vier Wochen zu warten, da oftmals binnen dieser Zeit die Dokumente wieder aufgefunden werden.

Zur Beantragung müssen

  • bei Verlust:
    entweder bei der Führerscheinstelle oder bei einem Notar eine Versicherung an Eides Statt abgeben werden.
  • bei Diebstahl:
    die Diebstahlmeldung (NIVADIS-Formular der Polizei) mitgebracht werden.

    Wichtiger Hinweis
    Die Tagebuchnummer der Polizei ist NICHT ausreichend und wird nicht als geeigneter Nachweis akzeptiert

Wiederauffinden des Führerscheins

Bei Wiederauffinden des verlorenen oder gestohlenen Führerscheines besteht die Pflicht, das Dokument unverzüglich bei der Führerscheinstelle abzugeben (persönlich oder schriftlich mit einem entsprechenden Hinweis).

Ein Verstoß gegen die Ablieferungspflicht stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.

Gültigkeit

Seit dem 19. Januar 2013 ausgestellte Führerschein sind auf 15 Jahre befristet. Nach Ablauf dieser Gültigkeit muss ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Diese Regelung dient insbesondere der Aktualisierung von Namen sowie des Lichtbildes.

Nach Ablauf der Befristung wird das Führerscheindokument nur verwaltungsmäßig umgetauscht.

Zusätzliche regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind damit nicht mehr verbunden. Diese bestehen weiterhin lediglich für bestimmte Berufsgruppen mit besonderer Verantwortung (unter anderem für Berufskraftfahrer, Busfahrer).

 

Terminvereinbarung

Für die Bearbeitung des Anliegens ist ein Termin erforderlich. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren »

  • 34,30 Euro Antragsgebühr bei Diebstahl
  • 65 Euro Antragsgebühr bei Verlust mit einer Versicherung an Eides Statt
  • 31 Euro Antragsgebühr bei Unbrauchbarkeit
  • 10,00 Euro für die Ausstellung eines vorläufigen Führerscheines

Die Gebühren der Führerscheinstelle sind bei Antragstellung in bar oder mit EC-Karte zu entrichten.

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

  • gültiger Personalausweis oder Pass
  • aktuelles biometrietaugliches Lichtbild im Passbildformat »
  • eventuell eidesstattliche Erklärung vom Notar 
  • eventuell Diebstahlsanzeige der Polizei 
  • eventuell unbrauchbar gewordenes Dokument
  • Karteikartenabschrift (Sofern der bisherige Führerschein von einer auswärtigen Behörde ausgestellt wurde UND noch der rosa oder graue Führerschein im Besitz ist. Liegt ein EU-Kartenführerschein vor, ist keine Karteikartenabschrift erforderlich.)
    • Hinweis: Die Karteikartenabschrift ist eine Bestätigung der Führerscheindaten. Um das Antragsverfahren zu beschleunigen, kann die Karteikartenabschrift bei der auswärtigen Behörde  telefonisch oder schriftlich angefordert werden. Von dort wird diese direkt an die Führerscheinstelle gesandt oder gefaxt (Fax: 0441 235 3080).

Hinweise zur Abholung durch eine bevollmächtigte Person finden Sie hier »

Die Bearbeitungszeit beträgt etwa vier Wochen.

 

§ 25 Abs. 4 Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Fahrerlaubnis - Diebstahl, Verlust, Unbrauchbarkeit
Ersatzführerschein
Führerschein ersetzen