Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Grundbesitzabgaben

Gesamtthemenübersicht Grundbesitzabgaben

Die Stadt Oldenburg (Oldb) erhebt von den Grundstücksbesitzerninnen und -besitzer für die Grundstücke beziehungsweise Eigentumswohnungen Grundbesitzabgaben. 

Dazu gehören die

  • Abfallgebühren
  • Grundsteuern
  • Straßenreinigungsgebühren

Strom, Gas, Frischwasser und Abwasser werden von der Energieversorgung Weser-Ems (EWE) » separat erhoben. Seit dem 01.10.2020 wird die Abwasserrechnung vom OOWV » erstellt.

Erhebung

Die Grundsteuer und die Gebühren werden zu Beginn des jeweiligen Kalenderjahres für das gesamte Jahr durch einen Grundbesitzabgabenbescheid festgesetzt.

Sie sind dann in vier gleich hohen Quartalsbeträgen zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November zu entrichten.

Es sollte beachtet werden, dass es sich beim im Jahr 2020 übermittelten Grundbesitzabgabenbescheid um einen "Dauerbescheid bzw. Mehrjahresbescheid" handelt. Zukünftig erhalten Eigentümerinnen und Eigentümer bzw. die bevollmächtigte Verwalterin oder Verwalter nur noch einen Bescheid, wenn sich Änderungen an den Gebühren- oder an den Steuerfestsetzungen ergeben. Bitte heben Sie diesen Steuerbescheid auf und nehmen Sie diesen zu Ihren Unterlagen.

Die Festsetzungen werden, vorbehaltlich etwaigen Änderungen, ab dem Jahr 2021 öffentlich bekannt gemacht, ohne dass ein neuer Grundbesitzbescheid ergeht. Mit dem Tage der öffentlichen Bekanntmachung treten für die Gebühren- und Steuerschuldnerinnen und Schuldner die gleichen Rechtswirkungen ein, als wäre Ihnen an diesem Tage ein schriftlicher Grundbesitzabgabenbescheid zugegangen (§27 Abs. 3 Grundsteuergesetz (GrStG) und " §14 Niedersächsisches Kommunalabgabengesetz (NKAG)).

Es besteht die Möglichkeit, die Grundbesitzabgaben zum Fälligkeitstermin vom eigenen Bankkonto abbuchen zu lassen. Weitere Informationen sind hier zu finden »:

Bei der Festsetzung der Gebühren wird von den jeweils geltenden Satzungen ausgegangen. Die Gebühren berechnen sich für die Abfallbeseitigung nach der Abfallart und der Größe des Behälters.

Abfallgebührenmarken sind aussschließlich beim Fachdienst Finanzen, Industriestraße 1 d, zu erwerben.

Wichtige Hinweise:
Die für die richtige Veranlagung maßgebenden Tatsachen und Änderungen sind von der Grundstückseigentümerin oder dem Grundstückseigentümer anzuzeigen, wie zum Beispiel: Eigentumswechsel, Anschriftenänderung, Verwalter- und Bevollmächtigtenwechsel.

Der Grundbesitzabgabenbescheid ergeht immer an die Eigentümerin oder den Eigentümer bzw. an die bevollmächtigte Verwalterin oder Verwalter.

Auch bei Einräumung eines Nießbrauchs muss ein Eigentumswechsel auf die neue Grundstückseigentümerin oder den neuen Grundstückseigentümer durchgeführt werden. Sofern der Grundbesitzabgabenbescheid nach wie vor der Nießbrauchnehmerin bzw. dem Nießbrauchnehmer zugestellt werden soll, bitten wir Sie, uns eine Vollmacht zukommen zu lassen.

Änderungsbescheide ergeben nur mit allen maßgeblichen Bescheiden eines Kalenderjahres eine Gesamtinformation.

Sollte eine Zweitschrift eines Grundbesitzabgabenbescheides benötigt werden, dann kann die Zusendung aus Steuergeheimnisgründen nur schriftlich erfolgen. E-Mail und Fax-Zusendungen sind nicht möglich.

Bei Fragen zu Zahlungen, Rückständen, Fälligkeiten, Einzugsermächtigungen und Lastschriftverfahren ist die Stadtkasse zuständig.

Weitere Informationen zu Grundbesitzabgaben sind unter den nachfolgenden Punkten zu finden:

Sollten Fragen bestehen, dann berät das ServiceCenter der Stadt Oldenburg sehr gerne unter der Rufnummer 0441 235-4444 oder unter der E-Mail-Adresse steuern(at)stadt-oldenburg.de.

Persönliche Abholung eines Ersatzbescheides:

  • 2,00 Euro

Zusendung eines Ersatzbescheides:

  • 2,00 Euro 
  • 0,68 Euro für Versand

Bei persönlicher Abholung eines Ersatzbescheides oder Änderungen

  • Personalausweis
Grundabgaben