Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Hebammen/Entbindungspfleger (Meldepflichten)

Allgemeine Informationen

Für Hebammen und Entbindungspfleger besteht nach dem Niedersächsischen Gesetz über die Ausübung des Hebammenberufes (NHebG) vom 19. Februar 2004 eine Fortbildungs- und Meldepflicht. Das Gesundheitsamt überwacht die Auskunfts-, Anzeige- und Meldepflichten der Hebammen und Entbindungspfleger in Oldenburg. Hebammen und Entbindungspfleger haben dem Gesundheitsamt jederzeit auf Verlangen Auskunft über ihre berufliche Tätigkeit zu geben, soweit dies zur Ausübung der Aufsicht erforderlich ist.


Fortbildungs- und Meldepflicht

  • Hebammen und Entbindungspfleger haben nach dem Niedersächsischen Gesetz über die Ausübung des Hebammenberufes eine Fortbildungspflicht. Sie müssen spätestens alle drei Jahre eine Fortbildung vorweisen.
     

  • Der Fortbildungsnachweis wird der jährlichen Meldung beigefügt.
     

  • Die jährliche Meldung muss spätestens bis zum 31. Januar des Folgejahres erfolgen (Beispiel: Meldungen für das Jahr 2020 müssen spätestens bis zum 31. Januar 2021 erfolgen).
     

  • Der Meldebogen muss in Papierform ausgefüllt und unterschrieben an das Gesundheitsamt der Stadt Oldenburg gesendet werden (siehe Formulare).


Weitere Informationen geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes

Ansprechpartnerin:

Marion Lücke

Telefon 0441 235 - 8695

E-Mail: marion.luecke(at)stadt-oldenburg.de
 

Folgende Unterlagen werden für die Anmeldung benötigt:

  • Berufsurkunde im Original oder beglaubigte Kopie

  • Personalausweis