Anliegen A-Z

Kulturförderung in der Stadt Oldenburg

Die Teilhabe an der städtischen Kulturförderung steht grundsätzlich allen Anbieterinnen und Anbietern von freien und öffentlich zugänglichen Kulturveranstaltungen offen. Nicht antragsberechtigt sind rein gewerbliche Veranstalterinnen und Veranstalter.

Das Kulturbüro berät Einrichtungen, Vereine, Verbände sowie Künstlerinnen und Künstler über finanzielle Zuwendungen, hilft bei organisatorischen Fragen und unterstützt bei der Antragstellung.

Ziel der städtischen Förderung ist, die vielfältige Kunst- und Kulturlandschaft in Oldenburg als Oberzentrum der Region zu sichern und zu stärken und somit zur Aufenthalts- und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie der Besucherinnen und Besucher der Stadt beizutragen.

Förderung

Eine Kultur- und Künstlerinnen-/Künstlerförderung ist möglich als

  • Projektförderung
    • Projektzuwendungen können für einzelne oder wiederkehrende, zeitlich und sachlich abgrenzbare Vorhaben bewilligt werden. Inhaltliche Vorgaben gibt es nicht, Künstlerinnen und Künstler, Einrichtungen und Initiativen aller künstlerischen Sparten werden berücksichtigt. Projektförderungen sind jährlich neu zu beantragen und werden per Förderbescheid bewilligt.

  • institutionelle Förderung
    • Eine institutionelle Förderung durch die Stadt Oldenburg wird in der Regel zeitlich befristet und vertraglich geregelt. Darüber hinaus ist sie an die Bedingung geknüpft, dass die Einrichtung/Institution bereits seit Jahren erfolgreich tätig ist und seit mindestens drei Jahren eine Projektförderung erhalten hat. 

  • Förderung durch Kooperation mit dem Kulturbüro
  • Unbare Förderung

Die für eine Förderung geltenden Voraussetzungen sind

  • Förderwürdigkeit der Antragstellerin/des Antragstellers
  • Förderbedürftigkeit der Antragstellerin/des Antragstellers
  • Inhaltliche Qualität eines Antrages
  • Öffentliches Interesse an einem Projekt/an einer Veranstaltung
  • Inhaltlicher Bezug eines Projektes/einer Veranstaltung zur Stadt Oldenburg

Antrag auf städtische Kulturförderung

Die Antragstellung auf eine städtische Kulturförderung erfolgt online »

Der Antrag auf Projektförderung sollte bis zum 31. März des Jahres im Kulturbüro der Stadt eingegangen sein.

Über die Höhe des Gesamtbetrages der jährlich zur Verfügung stehenden Fördermittel beschließt der Rat der Stadt Oldenburg. Sobald der städtische Haushalt verbschiedet und von der Aufsichtsbehörde genehmigt wurde, wird über Ihren Antrag entschieden. Sie erhalten dann einen entsprechenden formalen Bescheid, in dem neben der Zuschusshöhe auch weitere mögliche Auflagen und Bedingungen der Zuschussgewährung festgesetzt sind.

Verwendungsnachweis

Nach Abschluss des Projektes müssen Sie die zweckentsprechende Verwendung des Zuschusses nachweisen. Dieser Verwendungsnachweis muss einen Sachbericht zum Projekt sowie einen zahlenmäßigen Bericht enthalten. Die Einreichung des Verwendungsnachweises von Kulturprojekten erfolgt ebenfalls online ».

Für Förderungen, die die Summe von 500 Euro nicht übersteigen ist eine unterzeichnete Erklärung ausreichend, in der Sie versichern, dass der städtische Zuschuss in voller Höhe für die beantragte Maßnahme verwendet wurde. Das entsprechende Formular steht Ihnen im Downloadbereich unten auf der Seite zur Verfügung.

Hinweis

Bei allen Veröffentlichungen wie Jahresberichten, Programmen, Katalogen, Prospekten und ähnlichem, die im Zusammenhang mit dem geförderten Projekt entstehen, ist in geeigneter Form auf die finanzielle Förderung durch die Stadt Oldenburg hinzuweisen. Entsprechende Belegexemplare sind zusammen mit dem Verwendungsnachweis vorzulegen. Ein aktuelles Logo der Stadt kann gegebenenfalls beim Kulturbüro angefordert werden.

Kontakt

Informationen zur städtischen Kulturförderung erteilt das Kulturbüro der Stadt Oldenburg. Bei Unklarheiten oder Fragen können Sie sich gern an Tanja Niebisch wenden, die Sie telefonisch erreichen unter 0441 235-2409 oder per E-Mail unter kulturbuero(at)stadt-oldenburg.de.

Förderung von Kulturprojekten