Oldenburg-Pass


Hinweis - Aktuelle Lage

Der Oldenburg-Pass kann trotz vorübergehender Schließung des Fundbüros für Kundenkontakt derzeit schriftlich beantragt werden.

Folgende Unterlagen werden hierfür benötigt (Kopien sind ausreichend):

  • ausgefüllte und unterschriebene Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten als Scan oder Lichtbild (siehe Formulare)
  • Scan oder Lichtbild des gültigen Bescheides für Wohngeld, ALG II, Sozialgeld, Grundsicherung oder Hilfe zum Lebensunterhalt (alle Seiten)
  • Scan oder Lichtbild des Personalausweises

Wenn Sie alle Unterlagen vollständig eingereicht haben, wird Ihnen der Oldenburg-Pass und eine Rechnung der zu zahlenden Gebühr per Post zugeschickt.  
 

Allgemeines

  • Der Oldenburg-Pass verschafft seinen Inhabern Ermäßigungen, zum Beispiel bei Eintrittspreisen oder Mitgliedsbeiträgen.
  • Bürgerinnen und Bürger, die Wohngeld, ALG II, Sozialgeld, Grundsicherung oder Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, können den Oldenburg-Pass erhalten.

Beantragung

  • Der Antragsteller muss seinen Haupt- oder alleinigen Wohnsitz in Oldenburg haben.
  • Der Antrag kann persönlich oder auch durch eine bevollmächtigte Person gestellt werden (formlose Vollmacht).
  • Eine schriftliche Antragstellung ist nicht möglich.

Weitere Informationen sowie eine Auflistung der Stellen, an denen der Oldenburg-Pass akzeptiert wird, erhalten Sie auf den Seiten der Lokalen Agenda 21 ».

Gültigkeit: ein Jahr ab Ausstellung

Hinweis: Für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre kann der Oldenburg-Pass nur durch den Erziehungsberechtigten beantragt werden.

  • 5 Euro
  • 2,50 Euro für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 14. Lebensjahr

Die Gebühren des Bürgerbüros Mitte können Sie mit EC-Karte oder Bargeld entrichten.

  • Aktueller Leistungsbescheid
  • Personalausweis oder Reisepass
Pass für Geringverdiener
Oldenburg Pass