Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Personalausweis - Neuausstellung wegen Namensänderung bei Heirat, Scheidung oder Namensänderung aus sonstigen Gründen

Gesamtthemenübersicht Personalausweis »

Allgemeines

  • Ändert sich der Familienname durch Heirat, Scheidung oder Namensänderung aus anderen Gründen, ist ein neuer Personalausweis mit dem neuen Namen zu beantragen, da das bisherige Dokument durch diese Veränderung ungültig wird.
  • Bei Vorlage ausländischer Urkunden im Zusammenhang mit der Personalausweisbeantragung (zum Beispiel Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Scheidungsurteil) ist die Notwendigkeit der Überbeglaubigung beziehungsweise der Haager Apostille sowie staatlich anerkannter Übersetzungen zu prüfen.

Ausnahme: Es liegt ein gültiger Reisepass mit dem neuen Namen vor.

Voraussetzungen

  • die deutsche Staatsbügerschaft  im Sinne des Art. 116 Abs. 1 Grundgesetz (GG).
  • Die Beantragung eines Personalausweises soll grundsätzlich in dem Ort erfolgen, wo man mit Hauptwohnung oder alleiniger Wohnung gemeldet ist. In anderen Orten ist die Beantragung nur in begründeten Ausnahmefällen und nur mit Zustimmung Ihrer Heimatbehörde möglich.
  • Zur Beantragung eines Personalausweises kommt man bitte persönlich in das Bürgerbüro, da man vor Ort in Gegenwart der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters eine Unterschrift abgeben müssen. Eine andere Person mit Vollmacht kann dies nicht für Sie erledigen.

Bei Heirat

Beantragung vor der Heirat:

  • Ein neuer Personalausweis kann bereits 8 Wochen vor Begründung der Heirat auf den zukünftigen Familiennamen beantragt werden.
  • Weitere Informationen zur Neubeantragung eines Personalausweises finden Sie unter Personalausweis - beantragen » und unter Personalausweis - Vorläufigen Personalausweis beantragen ».
  • Der neue Personalausweis kann allerdings nicht mehr im Standesamt am Tag der Heirat in Empfang genommen werden. Nach der Eheschließung ist eine direkte Abholung im Bürgerbüro Mitte leider notwendig.

Beantragung nach Heirat:

  • 37,00 Euro für Antragstellende ab einschließlich 24 Jahren
  • 22,80 Euro für Antragstellende unter 24 Jahren
  • 10 Euro für den vorläufigen Personalausweis
  • 13 Euro Aufschlag (bei nichtzuständiger Behörde)
  • 5 Euro zusätzlich, sofern Sie Ihre Identität nicht durch ein Ausweisdokument (abgelaufener Personalausweis; Reisepass) belegen können.

Die Gebühren der Bürgerbüros Nord und Mitte können Sie mit EC-Karte oder Bargeld entrichten.

Eine Gebührenbefreiung für Hilfeempfängerinnen und Hilfeempfänger ist leider nicht möglich.

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

Bei Beantragung vor Heirat:

  • ein aktuelles, biometrietaugliches Passbild
  • Bescheinigung des Standesamtes über den Heiratstermin und die zukünftige Namensführung
  • Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister, wenn der letzte Reisepass oder Personalausweis nicht in Oldenburg ausgestellt wurde
  • alter Personalausweis

Bei Beantragung nach Heirat:

  • ein aktuelles, biometrietaugliches Passbild
  • alter Personalausweis
  • Heiratsurkunde
  • Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister, wenn der letzte Reisepass oder Personalausweis nicht in Oldenburg ausgestellt wurde

Bei Scheidung oder Namensänderung aus sonstigen Gründen:

  • ein aktuelles, biometrietaugliches Passbild
  • alter Personalausweis
  • standesamtlicher Nachweis über die Namensänderung
  • Geburtsurkunde, wenn noch kein bisheriger Reisepass oder Personalausweis in Oldenburg ausgestellt wurde
  • Personalausweisgesetz
  • Personalausweisverordnung
  • Personalausweisgebührenverordnung