Sperrmüll

Die Informationen auf dieser Seite gelten sowohl für Privathaushalte als auch für Gewerbebetriebe.

Was gehört zum Sperrmüll und was nicht?

Zum Sperrmüll gehören Gegenstände, die im Haushalt und im Garten anfallen und selbst nach einer Zerkleinerung wegen ihrer Sperrigkeit, ihres Gewichtes oder ihrer Materialbeschaffenheit

  • nicht in die zugelassenen Abfallbehälter passen,
  • das Entleeren der Abfallbehälter erschweren oder
  • die Abfallsammelfahrzeuge und Einrichtungen der Abfallbehandlungsanlage beschädigen könnten.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Benzinbetriebene Gartengeräte, zum Beispiel Kettensägen und Rasenmäher (der Tank muss rückstandslos entleert sein!)
  • Gartenmöbel und -geräte
  • Kinderwagen
  • Lattenroste und Matratzen
  • Möbel (Sessel, Stühle, Schränke und so weiter)
  • Regale
  • Teppichboden

Nicht zum Sperrmüll gehören:

  • Restabfall, Altpapier, Altglas, Altkleider, kompostierbare Abfälle, Bauabfälle (Gipsplatten, Holzbalken, Beton, Bauschutt, Vinylboden, Zäune und andere Holzabfälle aus dem Außenbereich, Laminat, Fenster, Türen, Rollläden), Sanitärkeramik, Tapetenreste, Verpackungsabfälle und schadstoffhaltige Abfälle (zum Beispiel Farben, Leuchtstoffröhren, asbesthaltige Abfälle), Altreifen, Altautos und größere Schrottteile.
  • Tapetenreste und „Kleinkram“ gehören in den Restmüll und sind über die Restmülltonne oder durch Abfallnormsäcke zu entsorgen.

Hinweis zum Schutz der Umwelt

Ist Ihr Sperrmüll wirklich schon Abfall oder sind die Gegenstände noch so gut, dass sie weiter verwendet werden können? Dann wenden Sie sich bitte an den Verschenkemarkt Oldenburg » oder an das Sozialkaufhaus Mehr-Wert Oldenburg ».

Nähere Informationen zur Sperrmüllabfuhr finden Sie hier: