Umtausch von ausländischem Führerschein innerhalb der EU/EWR Staaten

Wenn Sie eine gültige Fahrerlaubnis aus einem der folgenden EU/EWR-Staaten besitzen oder die Fahrerlaubnis bei Begründung des ordentlichen Wohnsitzes in Deutschland noch gültig war, können Sie diese in eine deutsche Fahrerlaubnis tauschen:

EU:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Italien, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

EWR:

Island, Liechtenstein, Norwegen.

Die Antragstellung auf Umschreibung muss bei der Führerscheinstelle des Hauptwohnsitzes erfolgen.
 

Terminvereinbarung

Für die Bearbeitung des Anliegens ist ein Termin erforderlich. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren »

  • Antragsgebühr ohne Festsetzung einer Probezeit 35,00 Euro
  • Antragsgebühr mit Festsetzung einer Probezeit 35,80 Euro
  • Auskunft aus dem ausländischen Fahreignungsregister 3,30 Euro

Die Gebühren der Führerscheinstelle sind bei Antragstellung in bar oder mit EC-Karte zu entrichten.
 

 

 

 

 

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

Die Bearbeitungszeit liegt bei etwa sechs Wochen. Der ausländische Führerschein wird durch die Polizei auf Echtheit überprüft. Zu diesem Zweck muss der Führerschein bei der Führerscheinstelle abgegeben werden. Für diese Zeit gibt es eine Bescheinigung als Inhaber einer Fahrerlaubnis.

§ 28, § 29 und § 30 Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Ausländischer Führerschein (aus den EU/EWR Staaten) - Umtausch
Führerschein Umschreibung von ausländischem Führerschein aus den EU/EWR Staaten