Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Vaterschaftsanerkennung

Gesamtthemenübersicht Geburt »

Allgemeines

Sind die Eltern eines Kindes nicht miteinander verheiratet, wird der Vater nur dann in die Geburtsurkunde des Kindes aufgenommen, wenn er die Vaterschaft anerkannt und die Mutter des Kindes dem zugestimmt hat.

Rechtliche Auswirkung

Die Anerkennung der Vaterschaft bewirkt in rechtlicher Hinsicht verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Vater und Kind mit entsprechenden unterhalts- und erbrechtlichen Folgen.

Auch ein Umgangsrecht wird damit begründet.

Wenn die Anerkennung der Vaterschaft nicht vor der Geburt erklärt wurde, kann dies aber auch jederzeit danach erfolgen. Der Vater wird anschließend nachgetragen.

Verfahren

Muss persönlich von beiden Elternteilen erfolgen. Dies kann vorgenommen werden

  • beim Standesamt
    • Sofern neben der Vaterschaftsanerkennung auch eine Erklärung über die gemeinsame Sorge abgegeben werden soll, bitte direkt an das Jugendamt wenden. Dort können beide Erklärungen aufgenommen werden, beim Standesamt kann nur die Vaterschaft anerkannt werden.
  • beim Jugendamt oder
  • bei einer Notarin/einem Notar.

Ausnahme Minderjährigkeit der Kindesmutter beziehungsweise des Kindesvaters

Ist die Kindesmutter und/oder der Kindesvater noch minderjährig, müssen die gesetzlich Vertretenden (bei gemeinsamen Sorgerecht beide Elternteile) zustimmen. Die Zustimmung kann in einem gemeinsamen Termin oder aber auch in getrennten Terminen erklärt werden.

Erklärung über die gemeinsame Sorge

Neben der Vaterschaftsanerkennung kann auch die Erklärung über die gemeinsame Sorge bereits vor der Geburt des Kindes abgegeben werden.

Diese Erklärung ist allerdings ausschließlich vor dem Jugendamt oder vor einer Notarin oder einem Notar möglich. Wird keine Sorgeerklärung abgegeben, so steht die elterliche Sorge allein der Mutter zu.

Sollen beide Erklärungen (Vaterschaftsanerkennung und Erklärung über die gemeinsame Sorge) an einem Termin abgegeben werden, sind die Ansprechpartner im Amt für Jugend, Familie und Schule » zuständig.

 

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ServiceCenter der Stadt Oldenburg stehen für weitere telefonische Informationen unter der Servicedurchwahl 0441 235-4444 in der Zeit von montags bis freitags zwischen 7 bis 18 Uhr zur Verfügung und helfen gerne weiter.

  • Kostenlos (gilt nur für das Standesamt und Jugendamt)
  • gültiger Reisepass bzw. Personalausweis (Personalausweis genügt nur bei deutscher Staatsangehörigkeit) 
  • Geburtsurkunde.

Ausnahme:
In folgenden Fällen bitte vorab melden, da zusätzliche Unterlagen vorzulegen sind.

Dies gilt zum Beispiel, wenn

  • die Kindesmutter noch verheiratet und/oder getrennt lebend ist oder
  • die Kindesmutter und/oder der Kindesvater
  1. noch nicht volljährig sind,
  2. im Ausland geboren sind,
  3. im Ausland geheiratet haben,
  4. nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.
  • §§ 1592 ff Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)