Stimmen zur Preisverleihung

Klaus Stüllenberg, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der Stiftung Kriminalprävention
„Vor allem hat es die Jury beeindruckt, dass es in Oldenburg gelungen ist, eine ganze Stadt zu begeistern, an Präventionsprojekten mitzuarbeiten. So werden Ziele und Maßnahmen nicht nur als Einbahnstraßen der Kommunalpolitik, sondern als notwendiges Wechselspiel zwischen Bürgern, gewählten Vertretern und Behörden verstanden und gelebt.“
„Erfolgreiche Prävention wie in Oldenburg kann nicht Sache einer einzelnen Behörde, der Politik, einer Organisation oder Interessengruppe sein. Sie kann vielmehr nur durch Bündelung aller gesellschaftlichen Kräfte erreicht werden“

Stadtrat Martin Schumacher
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, weil damit die unermüdliche und langjährige Arbeit aller auf dem Gebiet der Kriminalprävention engagierten Akteure aus den unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft eine öffentlich sichtbare Anerkennung und Würdigung ihres bewundernswerten Engagements erfahren. Der Preis trägt in hohem Maße dazu bei, die bisherigen Anstrengungen weiterhin hoch motiviert fortsetzen zu können.“

Helmut Tietken, Vorsitzender des Präventionsrates
„Der Präventionsrat Oldenburg, durch dessen Netzwerk in den letzten Jahren insgesamt 30 Präventionsprojekte initiiert und durchgeführt wurden, sieht sich durch die Vergabe des Städtepreises gewürdigt. Damit sind wir hier in Oldenburg auf dem richtigen Weg.“