Mittendrin...! Auf der Suche nach Klimaschätzen

Klimaschätze entdecken

Geocaching-Tour führt auf Spuren der Nachhaltigkeit durch Oldenburg

Bis 2035 will Oldenburg klimaneutral werden. Klingt nach einer großen Aufgabe – die aber in vielen kleinen und größeren Schritten bewältigt werden kann. Einige Spuren der Nachhaltigkeit lassen sich auf der Geocaching-Tour „Klimaschätze“ entdecken – für alle, die nicht nur Lust haben etwas zu erleben, sondern gleichzeitig etwas über Klimaschutz und Nachhaltigkeit lernen wollen.

Was, bitte, ist Geocaching?

Beim Geocaching geht es darum, Orte zu entdecken, an die man sonst nicht gelangen würde. Ein gewisses Maß an Entdeckergeist, auch für eher ungewöhnliche Orte, ist daher nicht von Nachteil. Dort werden kleine „Schätze“ versteckt, teilweise sogar mit Rätseln und Aufgaben versehen. Die Koordinaten dieser Schatzorte werden online bereitgestellt. Mittels GPS kann man den Cache aufsuchen und wird mit einem kleinen Gegenstand belohnt. Die verschiedenen Formen der Schätze sind zahllos.

Weltweit mehr als drei Millionen Geocaches

Am Ende winken manchmal sogenannte „Geo-Coins“, also besondere Münzen, die durch ihre exklusive Verfügbarkeit einen besonderen Anreiz für die Entdeckerinnen und Entdecker bieten. Das Erstaunliche: Auf der ganzen Welt gibt es mehr als drei Millionen solcher Geocaches, in Deutschland sind es fast 425.000. Bis zu einer Million Menschen machen in Deutschland mit. Im Internet vernetzen sich die Schatzsucherinnen und Schatzsucher und verbreiten immer neue Geo-Daten.

Das Ziel der Tour: Klimaschutz

Dass sich Geocaching ganz wunderbar mit dem Thema Klimaschutz vereinbaren lässt, zeigt die Klimaschätze-Tour des Fachdienstes Umweltmanagement, denn sie verweist auf viele Punkte, in denen Klimaschutz vorangetrieben oder täglich gelebt wird. Oldenburg – als Stadt der Fahrradfahrerinnen und -fahrer, in der sogar die Busse nur mit Erdgas betrieben werden – ist dafür genau die richtige Adresse. Die Stadt wurde mehrmals mit den „European Energy Award“ und 2020 bereits zum zweiten Mal als „Niedersächsische Klimaschutzkommune“ ausgezeichnet.

Los geht’s!

An 15 Punkten in der ganzen Stadt können Geocaching-Fans auf die Suche gehen. Zusätzlich winkt ein Bonus-Cache. Alle, die die Tour erfolgreich absolviert haben, können einen eigenen Oldenburger Geo-Coin erwerben und diesen dann wieder verstecken. Nachdem die Koordinaten ins GPS-Gerät eingegeben wurden, zeigt es einem den Weg. Die Anzeige zu verstehen, erfordert ein bisschen Übung, zur Not hilft aber auch das Handy.

Als erstes ist der in den 1990er Jahren begründete Stadtwald dran: N 53° 07.507 E 008° 12.787. Nach ein paar Kilometern mit dem Fahrrad und einer kurzen Suche im Wald steht auch schon der Cache bereit. Hier erwartet die Suchenden ein kniffliges Puzzle. Die Lösung wird an dieser Stelle nicht verraten! Ordentlich strampeln muss man bei der Fahrradwerkstatt des Baumhaus e.V.. Schöner kann man Oldenburgs Lieblingsfortbewegungsmittel wohl nicht in Szene setzen. In der Werkstatt werden alte Teile nicht weggeworfen, sondern gekonnt wiederverwendet.

Erfolgreiche Tour laufend erweitert

Seit dem Start der Tour 2017 haben sich schon mehrere Tausend Schatzsucherinnen und Schatzsucher auf die Suche nach den Oldenburger Klimaschätzen begeben. Um weitere Ziele rund um den Klimaschutz bekannter zu machen, sind im Jahr 2021 noch drei weitere Punkte hinzugekommen: zu den Themen Mobilität, Energie und Bildung.

Selbst Schätze vestecken

Hat man alle Caches erfolgreich geöffnet und sich alle Buchstaben und Zahlen notiert, sollte man noch zum Schlauen Haus in der Oldenburger Innenstadt. Dort muss man noch das letzte Rätsel lösen, um die Oldenburger Geo-Coin erwerben zu können. Möglich ist es nun, diese Münze auf eine Weltreise zu schicken: Definieren Sie einen Auftrag, verstecken Sie sie in einem Cache, veröffentlichen Sie die Koordinaten im Internet und verfolgen Sie online ihren Weg unter www.geocaching.com.

Weitere Informationen rund um die Geocaching-Tour gibt es auf der Klimaschätze-Seite »

Zuletzt geändert am 23. Juni 2022