Mittendrin...! Klimabäume

Für jeden Standort den richtigen Baum finden

Mittendrin… bei der Auswahl zukunftsfähiger Stadtbäume

Der Klimawandel und der Extremstandort Straßenraum stellen hohe Ansprüche an die Auswahl der richtigen Baumarten im Stadtgebiet. Um für jeden Standort den richtigen Baum zu finden, hat der Fachdienst Stadtgrün eine Auswahlliste mit „Klimabäumen“ erstellt – was einfacher gesagt war als getan.

An den Straßen der Stadt Oldenburg wachsen zurzeit etwa 40.000 Bäume. Der Standort am Straßenrand ist nicht einfach, die Bäume haben mit einer ganzen Reihe von Stressfaktoren zu kämpfen. Zusätzlich beansprucht werden sie schon jetzt durch die Auswirkungen des Klimawandels. Deshalb hat der Fachdienst Stadtgrün – Planung und Neubau untersucht, welche Baumarten für das spezifische Klima und die besonderen Rahmenbedingungen im Oldenburger Straßenraum zukunftsfähig sind.

Extremstandort Straßenraum

Bäume sind im Straßenraum schwierigsten Bedingungen ausgesetzt: beengter und verdichteter Wurzelraum, schlechte Wasser- und Luftversorgung sowie Hitzeentwicklung, um nur einige zu nennen. Die Folgen des Klimawandels mit längeren Trockenperioden, oft schon im Frühjahr, und heißeren Sommern, verschärfen diese Situation weiter. So auch in Oldenburg. Damit ein Straßenbaum gut gedeiht, müssen also der Standort optimal vorbereitet und die Baumbeete DIN-gerecht (ja, auch hierfür gibt es eine DIN-Norm!) ausgebaut werden.

Heimische Baumarten auf dem Prüfstand

In der Vergangenheit haben wir auch in Oldenburg überwiegend heimische Baumarten wie Eichen, Birken oder Linden gepflanzt. Deutschlandweit wird aber festgestellt, dass gerade diese Arten im hochverdichtetem innerstädtischen Raum zunehmend Probleme haben und langfristig nicht mehr die positiven Umweltauswirkungen (Schattenspender, Ortsbild, Mikroklima) entfalten können, die von ihnen erwartet werden.

Der richtige Baum an der richtigen Stelle

Damit die Bäume ihre gewünschten Funktionen für Umwelt und Mensch erfüllen können, müssen sich die Arten an dem jeweiligen Standort dauerhaft – und nicht nur kurzfristig – gut entwickeln können. Zwei Kriterien müssen also erfüllt sein: Die Bäume sollen an dem extremen innerstädtischen Lebensraum gedeihen können, müssen aber auch von ihrem Wuchsverhalten in den beengten Straßenraum passen. Seit Jahren laufen in Deutschland Versuche und Forschungen mit Baumarten aus dem südeuropäischen Raum, um diejenigen mit der erforderlichen Stresstoleranz und Klimaeignung zu finden. An Extremstandorten kann die Funktion dann wichtiger werden als die Herkunft.

Stadtklimabäume für Oldenburg

Um für Oldenburg zukunftsfähige Baumarten zu finden, hat der Fachdienst Stadtgrün letztendlich zahlreiche Forschungsprojekte, Fachberichte und Erfahrungswerte ausgewertet: zum Beispiel die „GALK-Straßenbaumliste“ (GALK steht für die Gartenamtsleiter-Konferenz des Deutschen Städtetags), das Projekt „Stadtgrün 2025“ der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein sowie die Auskünfte norddeutscher Baumschulen.

Die einzelnen Untersuchungen haben teils unterschiedliche Arten getestet und kommen zwar teilweise zu unterschiedlichen Ergebnissen – jedoch konnte auch eine große Schnittmenge identifiziert werden. Entscheidend für die Empfehlung der ausgesuchten Bäume als Zukunftsbaumart war immer, ob deren Eigenschaften die Funktion am innerstädtischen Standort dauerhaft erfüllen können. Eine wichtige Erkenntnis war dabei auch: Alle Erfahrungsberichte haben übereinstimmend festgestellt, dass viele einheimische Bäume an den extremen unnatürlichen Standorten in der Stadt zunehmend Probleme bekommen.

In Zukunft auf Mischung von Arten setzen

Aus diesen Ergebnissen wurde eine eigene Straßenbaumauswahlliste für Oldenburg erstellt – aus heimischen und gebietsfremden Baumarten. Weiterhin geeignete heimische Bäume sind zum Beispiel Feldahorn, Hainbuche und Traubeneiche, die durch Bäume wie beispielsweise Baumhasel, Blumenesche und italienischen Ahorn ergänzt werden. Diese Vorschläge werden bei Neuanpflanzungen nun vermehrt beachtet. Alle Empfehlungen gehen auch dahin, dass in Zukunft eine Mischung von Baumarten und -sorten im Stadtgrün erfolgen sollte. Selbst Alleen sollten nicht aus einheitlichen Bäumen gepflanzt werden, da bei einem Ausfall von einzelnen Gehölzen dann die Wirkung zerstört ist – während sie bei „bunten“ Alleen bei einer Nachpflanzung noch gegeben ist. Aktuell sowie in Zukunft gilt immer: Die Baumauswahl muss auf den speziellen Standort mit seinen spezifischen Eigenschaften abgestimmt sein.

Zuletzt geändert am 22. August 2022