NABU-Sammelboxen

Mit Handy-Recycling Ressourcen schonen und NABU-Projekt fördern

Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist deshalb gesetzlich verboten. Zu viele seltene Rohstoffe gehen dabei verloren und unnötig viele Ressourcen werden weiter abgebaut. Daher haben wir in der Stadtbibliothek im PFL », der Kinderbibliothek am PFL » und in den Stadtteilbibliotheken in Eversten »Kreyenbrück » und Ofenerdiek » Sammelboxen des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e.V. für ausgediente Handys. Im Vordergrund steht für den NABU die Wiederaufbereitung und falls erforderlich Reparatur von Mobilgeräten, um die Nutzungsdauer eines Handys zu erhöhen.

Wer kann teilnehmen?

Die Aktion ist eine freiwillige Mitmachaktion. Das bedeutet, dass jede und jeder mitmachen kann: von Privatpersonen über Gruppen, Vereine, Institutionen bis hin zu Unternehmen.

Was wird gesammelt?

Wir sammeln alle Arten von Handys, Smartphones oder Tablets – gerne mitsamt Zubehör (Netzteil, Ladekabel, Akku, Headset). Dabei ist der Zustand der Geräte egal: sowohl funktionstüchtige als auch defekte Geräte können abgegeben werden.

So funktioniert die Wiederaufbereitung

Die über den NABU gesammelten Althandys gehen zum Recyclingpartner AfB gemeinnützige GmbH. In einem ersten Schritt sortiert AfB die gebrauchten Geräte in wiederverwendbare und nicht mehr funktionsfähige. Wenn möglich, werden die Handys wieder aufbereitet. Danach können Sie wieder verkauft und so Ressourcen eingespart werden.

Für die gesammelten Handys spendet Telefonica dem NABU jährlich eine feste Summe, die in den NABU-Insektenschutzfonds fließt.

Datenschutz

Im Recyclingprozess hält unser Recyclingpartner AfB alle gesetzlichen Bestimmungen ein. Auf der AfB-Seite » ist ganz unten immer eine aktuelle Version aller Zertifikate. Dennoch: Bitte löschen Sie zu Ihrem eigenen Schutz alle gespeicherten persönlichen Daten auf den Altgeräten, bevor Sie diese abgeben (falls noch möglich). Zudem entfernen Sie bitte SIM- und Speicherkarten.

Weitere Informationen zur Aktion und zu NABU auf der NABU-Webseite ».